Zurück zur Homepage: bitte hier klicken!
 

Inhalt:     1.
Deutsche Regionalsprache                                                                                                         

                      1.1  Wörterbuch der südwestniedersächsischen Umgangsprache
                              Bitte klicken:
                              Buchstabe A  B  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  R  S  T  V  W  Z

                      1.2  Weitere überwiegend aus der Mode kommende Wörter
                  1.3  Französische Lehnwörter
                  1.4  Plattdeutsche Wörter in Südwestniedersachsen
                  1.5 
Beispiele aus der plattdeutschen Grammatik


                      2.  Ein kleiner Beitrag zur Volkskunde

                      2.1 Plattdeutsche Kinderlieder zum Martinsabend

                      2.2 Andere Kinderlieder und -reime

                            Bitte klicken:                            
                            Brr, Brr ...
                            Ein bisschen Blech, ein bisschen Lack ...
                            Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben ...
                            Es war einmal ein Mann, ...
                            Da oben auf dem Berge, ... 
                            Der versoffne Schwiegersohn
                            Dreh dich nicht um, der Plumpsack ...
                            Du bist verrückt mein Kind, ...
                            Dunkel wars, der Mond schien helle, ...
                            Fritzchen freu dich, ...
                            Haut se, haut se, ...
                            Heinerich, der Wagen bricht, ...
                            Heute wird Radau gemacht, ...
                            Ich bin der Herr Pastor, ...
                            Rosalinde, verschwinde ...
                            Ilse, Bilse, keiner will se. ...                           
                            Ist die schwarze Köchin da?...
                            Licht aus, Licht aus, ...
                            Maikäfer flieg, ...
                            Mariechen saß auf einem Stein. ...
                            Mariechen saß weinend im Garten, ...
                            Meine Oma fährt im Hühnerstall ...
                            Neger, Neger, ...
                            Nein, meine Kind, das darfst du nicht. ...
                            Parademarsch, Parademarsch, ...
                            Petersilie, Suppenkraut ...
                            Stripp, strapp, strull, ...
                            Siehste wohl, da kimmt er, ...
                            Tante Hedwig, Tante Hedwig, ...
                            Von den blauen Bergen kommen wir, ...
                            Warte, warte nur ein Weilchen, dann ...
                            Der Weihnachtsbaum steht öd und leer ...
                            Verschwinde, wie ...
                            Allah ist mächtig, Allah ist groß, ...
                            Wenn die Liebe nicht wär, ....

                           Schmutzige Lieder der Kinder auf der Straße:
                            Bald kommt Haarmann auch zu dir.
                            Banane, Zitrone, an der Ecke steht ein Mann ...            
                            Eins, zwei, drei, wo ist der Schuft? ...
                            Da hilft kein Pudern ...
                            Der Reichstrompeter liegt im Bett ...
                            In Hannover an der Leine, ...                                           

                    2.3 Abzählreime:
                           Bitte klicken:
                           1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, ...
                           1, 2, 3, 4, Eckstein. ...
                           Achtung, Achtung! Ende, Ende!
                           Eene, meene, muh, ...
                           Eine kleine Mickimaus ...
                           Icke, acke, Hühnerkacke. ...
                           Ich und du, Müllers Kuh. ...
                           Peter hat ins Bett geschissen, ...
                          
                               
                   2.4 Der Aberglaube der "Raunächte" zwischen Weihnachten und Neujahr
  
                                                                                                                                                                                                                                          
                                     
                        1.      Deutsche Regionalsprache                                           
                            

1.1     Wörterbuch der südwestniedersächsischen Umgangssprache

- gebräuchliche,  teilweise aber auch veraltete und aussterbende Wörter  -

Aas                                    "das Aas" oder in Plattdeutsch "dat Aas" sagte man über eine schlimme Frau                           

Abreibung                           Tracht Prügel

abkatteln                             unordentlich beschneiden (z. B. eine Hecke)

abömmeln                           zugrunde gehen,  untergehen

abwaschen                          Geschirr spülen

Ab trimo!                            mach dich auf die Beine!  Die Betonung liegt auf dem o !   

                                           Vom Verfasser wurde festgestellt, daß diese schöne
                                           Redewendung vielen Menschen der mittleren Generation
                                           heute total unbekannt ist (von Jüngeren ganz zu schweigen!).

                                           Immerhin gibt es auch Gegenbeispiele: So wurde "Ab trimo!"
                                           noch im Juni 2005 mit der oben angegebenen Bedeutung auf
                                           Borkum von einem Vater aus Leer, Ostfriesland, gehört, der es zu
                                           seinem Kind sagte.    
                                                                                            
                                           Herkunft: vom französischen umgangssprachlichen
                                           trimarder = tippeln, wandern bzw. von trimard = Landstraße:
                                           ''à trimard'' also = "Auf die Landstraße (mit dir)!"
                                           = Gaunersprache (Rotwelsch).                                                                                                                                
                                                                               
altfränkisch                           unmodern/unmodisch ("altfränkisch angezogen")

angeschissen kommen           unerwünscht vorbeikommen ("Jeden Tag kam er wieder angeschissen.")

anken                                   keuchen

sich ankluntern                      sich unordentlich anziehen

Apfelbutter                            Apfelmus

Apfelsinchen                          so wurde im Bückeburgschen früher öfter Orangenlimonde genannt

Apfelsine                                heute wird öfter "Orange" gesagt

Arschbacken                         Hintern

Arschgeige                            Schimpfwort, das auf unangenehme Menschen angewendet wird, über die man sich geärgert hat.
                                             Die Arschgeige war ein Instrument im Altertum bei Griechen und Römern.

asten                                      eilen, z.B. einen Berg hochasten

August                                   Blödmann ("Dummer August", auch "Pflaumenaugust", s. u. bei
                                             den aus der Mode kommenden Wörtern)

baastern                                  jemanden auf Trab bringen, scheuchen
                                             ("Ich werde euch baastern!")

Backspieren                           Siebensachen, Krimskrams ("Räum mal deine Backspieren
                                              weg!") Das Wort gibt es in der Seemannssprache auf Segel-
                                              schiffen: Backspieren sind dort lange Bäume, die man gewöhnlich
                                              von der Back aus horizontal vom Deck nach den Seiten herausschiebt,
                                              um daran die Untersegel auszusetzen.

backen                                   kleben

Bagage                                   [Aussprache: Bagaaschje] der (Familien-)Anhang einer Person,
                                               im negativen Sinn benutzt (im Französischen bedeutet "le bagage"
                                               das Gepäck).

balla balla sein                         verrückt sein

balstörrisch                             widerspenstig

einen an die Banane kriegen   eine Ohrfeige bekommen (oder auch "einen an die Birne kriegen")

Bangeböxe                             Angsthase (Böxe = plattdeutsch: Hose)

bedröppelt                              bekümmert

bekloppt                                verrückt

jemanden bescheissen            jemanden übers Ohr hauen

betuppen                                jemanden übers Ohr hauen

Bickbeeren                             Blaubeeren (wahrscheinlich vom plattdeutschen Wort "Pick" für Pech,
                                              weil die Beeren dunkel wie Pech aussehen)
                                  
einen an die Birne kriegen       eine Ohrfeige bekommen

blitzen                                    "es blitzt" = bei Mädchen oder Frau sieht man die Unterwäsche unter
                                              dem Rock/Kleid

Bock                                      geiler Mann

Böhne                                    dies war ein Raum in einem oberen Stockwerk eines ländlichen bzw.
                                              bäuerlichen Gebäudes, ein Vorratsraum z.B. für das Aufhängen von
                                              Würsten aus der Hausschlachtung oder auch für die Lagerung von
                                              Getreide. Wahrscheinlich von "Bühne" abgeleitet.                                            

bölken                                    laut rufen (aus dem Plattdeutschen übernommen/ein lautmalerisches Wort)

Bohnenstroh                           in der Redewendung: " dumm wie Bohnenstroh"

Bolchen                                  Bonbon(s)

Bollo                                      Bonbon, wenn man mit ganz kleinen Kindern sprach

Bolze                                      ein Kater, besonders während der Brunftzeit

Borch                                     beleibter großer Kerl, den man ablehnt
                                              (ein Borch ist ein kastrierter "Eber",
                                              d.h. ein ehemaliger Eber, also ein männliches
                                              Schweineferkel, das kastriert wurde)

der Böxenwulf                        aus dem Plattdeutschen (Böxe = Hose, Wulf = Wolf).
                                              Der Böxenwulf war ein unheimlicher Waldschrat, der Frauen auf
                                              den Rücken sprang, wenn sie z.B. das Wesergebirge überschritten,
                                              von Borstel im Auetal über den Deckberger Pass ins Wesertal,
                                              um zum Bahnhof in Deckbergen zu gelangen.

Brägen                                   Schädel

Braken                                   trockene Zweige/Äste

Brast                                      Zorn

Brauner Kohl                         Grünkohl;  "Brauner Kohl" ist die ursprüngliche Ausdrucksweise
                                              und wurde schon im Mittelalter gesagt!

brechen                                 sich übergeben

Bünsel                                   Taugenichts

Bullerböxe                             Hose

Bullerjahn                              Polterer

Buntes Huhn                          niedersächs. Eintopfgericht aus Wurzeln (= Möhren)
                                             und weißen Bohnen

Buttcher                                schlampiger Kerl. Wahrscheinliche Herkunft vom slowakischen Wort                         (50)                 
                                             "bet'ára" (gesprochen: betjará), was Tunichtgut bedeutet. In der Ost-Slowakei (z. B.
                                             der Zips, von slowakisch "Spiš") lebten bis 1945 viele Deutsche, die slowakische
                                             Wörter übernahmen und teilweise eindeutschten.  Heutzutage bezeichne ich
                                             mit "Buttcher" z.B. einen drängelnden aggressiven Autofahrer. 

                                             Eine andere Verwendung des Wortes: Mit "Buttcher" bezeichnete man im Wesertal
                                             auch manchmal kleine Jungen, ohne daß es negativ gemeint war.

Butze                                    eine primitive Hütte, die sich Kinder errichten

Butzemann                            ein mieser unredlicher Zeitgenosse                                                                           

dameln                                 oder "herumdameln" bedeutet herumtändeln, sich ziel- und planlos bewegen
                                             besonders von Kindern!)

Dämel(lack)                           Dummkopf                                                                                                                 

dengeln                                  Eine Sense dengeln bedeutet, das Sensenblech mit kleinen Hammmerschlägen       
                                             dünner zu schlagen, bzw. das Blech in der Schneidezone zu weiter auseinander
                                             zu treiben, um das Sensenblatt ansich schneidfähiger herzurichten     

Döllmer                                 Dummkopf                                                                                                       

Döskopp                               Dummkopf, Trottel

Dönze                                   schlechtes Zimmer, Abstellraum

Dortchen*                             ein unbedarftes kleines Mädchen (Verkleinerungsform                   
                                             des Vornamens "Dorothea", s. die Anmerkung unten:
                                             das von Wilhelm Busch zitierte Tanzliedchen)

Döskopp                               Dummkopf                                                                                

Drömmel                               langsamer Mensch                                                           

drömmelig                             langsam, nicht in die Gänge kommend

Dünnschiss                            Durchfall                                                                               

Dussel                                   Dummkopf

Dusseltier                              Dummkopf                                                                               

Dutten                                   "inne Dutten gehen", wenn etwas entzwei geht oder untergeht       

sie sind ein dickes Ei             sie sind ein Herz und eine Seele

eiern                                     ein Fahrrad eiert, wenn eins der Räder krumm ist

einholen                                die Güter des täglichen Bedarfs einkaufen (im Bückeburgischen)

einsalzen                               wenn jemand etwas fallen ließ, z.B. einen Apfel, dann sagte man:
                                            "Er hat es eingesalzen."

Erbsenbraken                       trockene Buchenzweige (unten angespitzt) zum Stöckern der Erbsenbeete,
                                            als Rankhilfe

etepetete                              heikel, vornehm verwöhnt (wahrscheinlich französischer Ursprung)

Faullax                                 jemand, der faul ist

Faulesel                               ein fauler Mensch

Fett                                      "sein Fett kriegen" = im negativen Sinne seine verdiente Belohnung erhalten

Fietzebohnen                        Stangenbohnen

Fisimatenten machen             Unsinn machen (kryptofranzösisch von "Visitez ma tente!" "Besuchen Sie    
                                             mein Zelt.", was die französischen Soldaten zu den jungen Damen sagten,
                                            1809-15 während der napoleonischen Besatzungszeit).

Flasche!                                jemand, der schwach ist und sich bei etwas nicht anstrengt, wird mit
                                             "Flasche" tituliert

Fleischwurst                          auch Knappwurst genannt, eine helle streichfähige Wurst im Naturdarm,        
                                             die hergestellt wird, indem helles gekochtes fettes Schweinefleisch
                                             und Zwiebeln durch den Fleischwolf  gedreht werden und das
                                             Ganze vermischt und mit Gewürzen versehen wird. Danach werden
                                             die Würste nochmal kurz gekocht. Im südwestlichen Niedersachsen benutzte
                                             man auf dem Lande bei Hausschlachtungen nur den Ausdruck "Fleischwurst"
                                            (im Gegensatz zu Mettwurst, Brägenwurst, Rotwurst und Sülze, letztere zwei
                                             auch im Naturdarm!) Die städtische Bevölkerung in den Kleinstädten sagte
                                             jedoch "Knappwurst".

Flittchen                                leichtfertiges Mädchen/Frau

Flo(h)men                            zottige Fettschichten vom Schwein bei Hausschlachtungen, die                  
                                            ausgebraten wurden zu Schweineschmalz als Brotaufstrich

Flott                                     sich bildende Haut auf gekochter Milch bzw. Kakao

Fritze                                   abwertend für einen Mann gebraucht: "Dieser Fritze";
                                           (Russen benutzten diesen Ausdruck seit alters her pejorativ für Deutsche!)                             

Frossköttel                           eine Person, die leicht friert

Fuffziger                               im Ausdruck "falscher Fuffziger"( = "falscher Fünfziger").
                                            Es bedeutet hinterhältige Typen; Beispiele für solche Kerle
                                            sind der Schlampi Klaus Sch. und der perfide Ralf X.

Furzer                                  dünne ca. 30 cm lange hohle Pulverstangen aus Granaten, die Kinder
                                            nach dem 2. Weltkrieg an einem Ende anzündeten, den Fuß draufstellten,
                                            losliessen, und die dann mit dem entsprechendem Geräusch wie Raketen
                                            durch die Luft flogen  

Furzknoten                           kleiner Mensch, Kind

Fuzzi                                    ein kleiner Kerl                                                                                    

Gerack                                 ein Wort, das für " Essen" verwendet wurde, meist im verächtlichem Sinne, z.B.
                                            "Sie macht ihm sein Gerack nicht mehr."D.h., sie kocht ihm kein Essen mehr
                                            (weil sie sich z. B. von ihm getrennt hat).
                                            Wahrscheinlich stammt diese Ausdrucksweise aus der ländlichen Tierhaltung,
                                            da Hühner zum Futtersuchen am Boden "racken".                                              

Gedöns                               allerhand unbedeutende Sachen, Krimskrams, auch: baumelnde zusätzliche Dinge
                                                                     
geschallert                            eine geschallert kriegen = eine Ohrfeige bekommen           

Gesocks                              Leute, die man für nicht anständig hält

Gesöff                                 Getränk

gnickern                               kichern

glotzen                                 rohes Wort für "schauen", s. a. Rühmkorff:
                                           "Du sollst Vater und Mutter ehren,
                                           wenn sie um die Ecke  g l o t z e n,
                                           sollst sie in die Fresse rotzen."                                      

Gossenscheißer                    Kleinstadtbewohner

Großschnauze                      jemand, der gerne großsprecherisch auftritt

gute Butter                           diese Ausdrucksweise meinte nicht gute Butter im Gegensatz zu möglicherweise
                                            schlechter Butter, sondern sollte unterstreichen, daß Butter gut sei z.B. gegenüber
                                            Margarine.  Im Ruhrpott gab's den trefflichen Spruch dazu: "Schinkenspeck und
                                            gute Butter hilft dem Vatta auf die Mutta!"

Halunke                               betrügerischer Mensch bzw. arbeitsscheuer krimineller Typ
                                            
die Hammelbeine                 jemandem die Hammelbeine langziehen bedeutet, ihn auf Trab bringen, ihm zusetzen   (100)
langziehen

Hampelmann                        schwacher Mann                                                                                                

Hanswurst                            läppischer Mann                     

Hänfling                               dünner kleiner Kerl

Heckmeck                           Unsinn                      

Heini                                    Stiesel  =  Blödmann                                                                           

herumfuhrwerken                  herumwühlen in etwas, etwas heftig durcheinander bringen                  

herumjuchtern                       viel auf Amüsements aus sein                                                              

hibbelig                                 fahrig, nervös handelnd                                                          

Hinkepatt                              hinkender Mensch                                                                                                                          

Hittchen                                kleine Ziege (auch auf Frauen bezogen) , mageres Mädchen,         
                                            (es gibt auch die Bedeutung: Siebensachen)

Holschen                              Holzschuhe, "Holzpantinen"

Holzbock                             Zecke (als Bock wurde auch ein geiler Mann bezeichnet!)

Hottentotten                          unordentliche Leute                                                                            

die Hucke voll                       verhauen(vermöbelt) werden(Hucke = altertümlich "Rücken")
kriegen                                                                                                  

Itzig                                    naseweiser Blödmannn (aus dem Jiddischen übernommener                               
                                             männlicher Vorname)

jabbeln                                  viel, schnell reden (noch im Mai 2005 von einer Lehrerin mittleren Alters
                                             in Minden gehört, mit abschätziger Bedeutung)

Jabbelkopp                           Lamentierer oder einer, der dauernd redet                                                                

Jabbeltante                            Lamentiererin                                                                                           

Jacht                                     eine Jacht (oder Jagd) bekommen = eine Tracht Prügel bekommen                                                           

jachtern                                 schnell laufen, eilen, sich abjagen

Jammerlappen                       ein schwacher Mann, der ständig über Beschwerden usw. klagt                                                      

jappen                                   gucken (Aussprache meist "kucken")                                                  

Jobst (Plattd. "dä Jobst")        ungefälliger Kerl                                                                                     

Joppe                                    dicke (halblange) Überjacke  (Oberbekleidung)

juckeln                                   fahren                                                                                                                                                                    

Kackscheisse                       ausgeschiedener Kot, manchmal auch im übertragenen Sinn gebraucht  
                                             für geistigen Mist, besonders im Raum Bückeburg, Schaumburg-Lippe,
                                             im April 2011 auch in einer studentischen Wohngemeinschaft der Uni
                                             Bielefeld von einem Studenten gehört!

Käse                                     Unsinn

Kaff                                      Getreidespreu beim Dreschen                                                                    
                                             (Belegt auch noch durch Arno Schmidts Roman
                                             "Kaff oder Mare Crisium") Das Wort bezeichet auch
                                             ein kleines Dorf.

Kaffkuhle                              Vertiefung auf bäuerlichem Hof oder Wiese, in die das Kaff,                       
                                             das ja grundsätzlich unverwertbar war, zum Verrotten
                                             geschüttet wurde.
  .
Kaffer                                    (arroganter) Blödmann.Wahrscheinliche Herkunft vom jiddischen Wort "kafer" = Bauer.
                                              Es entwickelte sich offenbar in der Gauner- und Studentensprache zum Schimpfwort.

Kaffeetrinken                         das Frühstück und auch die Nachmittagskaffeerunde

kajölen                                  lärmen durch eine laute Unterhaltung

Kanallje                                jemand, der schlimme Sachen macht(franz. Kanaille)                                                     

Karacho                                etwas "mit Karacho" machen bedeutet, es mit großer Geschwindigkeit             
                                             oder Kraft zu machen (das Wort kommt vom umgangssprachlichen
                                             spanischen Wort "carajo!", in dem das j wie gutturales ch gesprochen wird.
                                             Die Aussprache ist also wie unser Wort "Karacho". Es bedeutet im Spanischen
                                             "Donnerwetter!" Man sagt auch "Al charajo contigo" = Scher dich zum Teufel!".
                                             In der deutschen Umgangssprache hat es eine leichte Bedeutungsverschiebung
                                             erfahren.

Karre  (auch: Schleifkarre)     Fahrrad                                                                                            

nicht alle auf dem  Kasten      verrückt sein                                                                                                           
haben

Katzenmusik                          abfällige Bezeichnung für Musik, die einem nicht gefällt /
                                              schrille aufgeregte unangenehme Musik, z.B. die
                                              Sinfonischen Tänze in Leonhard Bernsteins "Westside Story"

katzig                                    ein(e) Mädchen/Frau, wenn sie aggressiv, schnippisch war                                    

Kiepenkorb                           großer aus Weidenruten geflochtener Korb, ca. 60 cm hoch, mit zwei Henkeln,
                                             für Obst oder Kartoffeln

Kittauge                                Mensch mit einem Glasauge

Klabache                              schäbiges Haus

klabastern                             laut poltern z.B. gehenderweise oder beim Herumräumen

Kladage                                [Aussprache: "Kladaschje"]manchmal auch "Kledage",
                                             leicht abwertend für Kleidung gesagt

Klamotten                             Anziehsachen

Klaps                                    ein Schlag, z. B. "das Kind bekam einen Klaps auf den Pöter"

Klapskopf                             Blödmann                                                                                                    
          
die Klappe halten                  den Mund halten, schweigen

Klitsche                                ein armseliger kleiner Betrieb

Klotten                                Anziehsachen, Kleidung, häufig in abwertendem Sinn verwendet,
                                            also für schäbige Kleidung (von "Klamotten"; das Wort "Klamotte"
                                            kommt wahrscheinlich aus der Gaunersprache, es bedeutet dort
                                            "zerbrochener Mauerstein", vielleicht abgeleitet von "Schamottstein"=
                                           feuerfester Stein zur Auskleidung von Öfen und Schornsteinen,
                                           eine Klamotte ist auch ein altes in Vergessenheit geratenes
                                           anspruchsloses Theaterstück).

Klöten                                 der Hodensack (die "Eier"), vorwiegend im Schaumburg-Lippischen,
                                            in Bückeburg und Umgebung verbreitet
                                          
Klunterwirtschaft                  unordentliches Durcheinander

Klunterlieschen                    unordentlich angezogene(s) Frau (Mädchen)

Kluten                                 Erdklumpen

Knacker                               1. weiße Strauchbeeren, die Kinder früher auf das Pflaster schleuderten und die    (150)
                                             ein Knackgeräusch machten  2. in der Ausdrucksweise "alter Knacker" =
                                             alter lüsterner Kerl

einen Knall haben                  nicht richtig im Kopf sein, "spinnen",  im ganzen deutschen Sprachraum              
                                                                                                     verbreitet (2006 z.B. noch aus Wien
                                                                                                     gehört).
Knallkopf                              Blödmann                                                                                                        

Knicker                                 Murmel aus Glas, oft farbig, für Kinder zum Spielen auf den Wegen,                 
                                             sie mußten in Löcher geschubst werden

der Knust                              das Endstück eines Brotlaibs                                                                            

knickerig                               geizig 
                                                                                                         
Köllschen                              Kopf, z.B. "Er hat sich am Köllschen gestoßen"
                                             (aus dem Bückeburgischen, Plattdeutsch)

Kopp                                    Kopf                                                                 

ein Köpper                           ein Kopfsprung ins Wasser                                                                        

Köster                                  ein Dämelack  (plattdeutsch: "düsse Köster!" = dieser dämliche Kerl)      

Köttel                                   kleine rundliche Exkremente, das Wort wird auch manchmal für kleine Kinder benutzt

Kötz                                     Köter (Hund)

krakeelen                              laut reden, auch laut schimpfen

krakelig                                unordentlich geschrieben                                                      

(kleine) Kröte                      ein kratzbürstiges Mädchen                                                                       
                                         
Kruke                                  alte verschrobene Frau

Kuhle                                  Grube

Kump                                  kleinere Schüssel (aus dem Plattdeutschen übernommen)                                           

kullern                                 rollen (z. B. Bälle)
                                                                                          
Kulleraugen                         große Augen                                                                                                        

Kümmeltürke                      verächtliche Bezeichnung für einen Mann. Dieser Ausdruck hat nichts mit
                                           türkischen Menschen zu tun. Er stammt dem Vernehmen nach aus der
                                           Studentensprache des 18. Jhd. und bezeichnete einen Studenten aus
                                           der näheren Umgebung der Universität.Die Bezeichnung rührt daher, daß
                                           die Gegend um die Stadt Halle, wo dieser Ausdruck entstanden ist,
                                           früher als Kümmeltürkei bezeichnet wurde. Dort wurde nämlich früher
                                           viel Kümmel angebaut, und als Türkei (oder auch Walachei) wurden
                                           früher auch andere Landstriche genannt, die öde oder unordentlich waren.

kungeln                              dieses Wort wurde in den entbehrungsreichen Jahre nach 1945 benutzt für
                                          das Eintauschen von z.B. Nahrungsmitteln auf dem Lande gegen irgendwelche
                                          Waren. Es hatte einen Beigeschmack von, möglichst die Landbevölkerung (Bauern ...)
                                          dabei übers Ohr zu hauen.   
                                                                                        
lack                                     leer, z.B. Bucheckern, Nüsse                                                                    

Lackel                                 kriecherischer Mann                                                                                  

Lork (Plattd. dat Lork)        das Luder, freches Mädchen                                                                          

Lümmel                                ungezogener Kerl, Bösewicht

Lüninge                                Spatzen (das Wort wurde so nur im Raum Bückeburg gebraucht!)

Luffi                                     leichtfertiger Kerl

Lustmolch                            sexuell übermäßig interessierter Mann                                                                                                  

malle                                    blöd ("Du bist malle!" sagten die kleinen Jungen) {stammt aus den spanischen Niederlanden    
                                            des 16. Jhd., vom spanischen mala = schlecht. In der Berliner Gemäldegalerie, in der Nähe
                                            des Potsdamer Platzes, gibt es das Porträtgemälde einer irren Frau vom holländischen Maler
                                            Frans Hals von ca. 1634  mit dem Titel "Malle Babbe", also auf deutsch "Die verrückte Bärbel"}
 
markieren                             so tun, als ob (z. B. "er markiert nur, daß er sich wehgetan hat!")                                

Maschine                              üppige große Frau

sich mausig machen               sich aufsässig benehmen                                                                           

meschugge                            verrückt (aus dem Jiddischen)

Meckerziege                        eine Frau, die ständig Einwendungen und Beschwerden äussert
                                            auch Meckerliese genannt                                                      

Mischpoke                           Familienverband/Sippe mit negativem Klang gebraucht                               
                                            (im Jiddischen = Familie)

Mistbiene                             Schimpfwort für eine unleidliche Frau

Molle                                   eine Mulde mittlerer Größe aus Holz, die z. B. bei Hausschlachtungen   
                                            zur Aufnahme und Wegtragen von Schlachtgut benutzt wurde                                    

Mömckenbrot                      mit Schweineblut verrührtes Mehl, zu Klumpen geformt und in Brühe     
                                            gebacken, bei Hausschlachtungen, zum Verzehr

Mondkalb                            eine dämliche Person; z.B. "Sie guckt wie ein Mondkalb!"

Möppel                                ein kleiner Dicksack

mülmen                                stauben

muksch sein                          schmollen                                                                                  

Mutz                                    Tabakspfeife                                                                                   

Nachtwächter                       ein schlafmütziger Mensch                                                                 

Naht                                    "eine Naht kriegen" =  Haue bekommen                                          (200)               

nierig                                   z. B. er war so nierig beim Nüsseaufsammeln, d.h. er tat es sehr eifrig     

Nieselpriem                          schlechtgelaunter Nörgler                                                                       

Nilpferd                               dicke Frau                                                                

noseln                                   nörgeln                                                                                                      

Noselpatt                              Nörgler                                                                                                                   
                                             
Nulpe                                   ähnlich wie "Flasche", nur etwas mehr: unfähig und und noch dazu blöd, Versager     
   
Nuckelpinne                         ein mageres, untermotorisiertes Automobil                                     

Ölgötze                                einfältiger Mensch                                                                                       

Pack                                     verächtliche Bezeichnung für eine Menschengruppe                                                                        

Panzen                                 Kinder (mit verächtlichem oder verärgertem Ausdruck gebraucht)
                                             {das Wort ist verballhornt aus der französischen Soldatensprache zur
                                             Zeit der napoleonischen Besetzung Preussens übernommen worden} 

Pattweg                                schmaler Pfad, oft illegitim über unbebaute Grundstücke                                         

perdi jux                               vergeblich, unnütz                                                                                               

pfeffern                                 etwas heftig werfen                                                                                                 

Pfeifenkopf                           Blödmann (s. a. "Pfeife")                                                                                                                                                                 

Pflaumenaugust                     blöder Kerl (Herkunft von "Pflaumbauer", was vom franz. "flambart" =                                                  
                                            lustiger Bruder, toller Kerl abstammt, Franzosenzeit!) 

Peesel                                  Penis (nur sporadisch benutzt)                                                               

peesen                                  rennen                                                                                                                                                                    

Peijatz                                  Schalk, Clown (kommt aus dem Jiddischen = Possenreisser                             
                                            und ist hergeleitet vom italienischen "bajazzo".
                                            Der jüdischstämmige aus Galizien stammende
                                            österreichische Dichter Karl Emil Franzos  - 1848-1904 -
                                            verwendet den jiddischen Ausdruck "Der Pojaz" literarisch:
                                            siehe seinen humoristischen Roman mit diesem Titel!

                                            In anderen Gegenden Deutschlands, z.B. im Ruhrgebiet,
                                            wurde "Pajatz" gesagt).

Petzel                                  Mütze (wahrscheinlich von "Pelileus" =  Haube, Mützchen der Pfaffen abgeleitet)                          

Pfötchen                              Hand (besonders bei Kindern)                                                                                         

Piepjössel                            kleine Gänse und als negative Bezeichnung im Sinne von                                           
                                           kleiner vorlauter Klugscheisser                                                                              

piesacken                            jemandem zusetzen                                                                                               

Piffer                                   unbedeutender einfältiger Kerl.
                                           Das Wort leitet sich von "Piper" =  "Pfeifer" her und ist wahrscheinlich
                                           über das Plattdeutsche zu "Piffer" geworden.
                                           Der kulturhistorische Hintergrund: Im Mittelalter war "Pfeiffer" die allgemeine
                                           Bezeichnung für Musikanten. Diese waren meist Wandermusiker und als solche
                                           rechtlos. Von daher drückt sich in dem Wort eine Verächtlichkeit aus.

                                           Auch der Hamelner Rattenfänger ist als eine zweifelhafte Person -  als "Piper"  -
                                           geschildert, wie eine alte Hausinschrift in Hameln es besagt:
                                           ANNO 1284, AM DAGE JOHANNIS ET PAULI WAR DER 26. JUNI  -  DORCH EINEN
                                           PIPER MIT ALLERLEY FARVE BEKLEDET GEWESEN CXXX KINDER VERLEDET
                                           BINNEN HAMELN GEBOREN  -  TO CALVARIE BI DEN KOPPEN VERLOREN                                    

Pille                                     Fußball                                                                                                                         

pillern                                  pinkeln (von kleinen Jungen)                                                                                           

Pillermann                           Penis (bei kleinen Jungen)                                                                                              

Pimmel                                Penis                                                                                           
 
Pinkel  (feiner ...)                 verächtlich für einen Vornehmen                                                                                     

Pinsel                                  ein dümmlich eitler Kerl

Pisshalle                              wurde das entsprechende 1-stöckige Backsteingebäude mit Latrine und
                                           Fahrradschuppen hinter dem alten  Gymnasium Ernestinum in der
                                           Klosterstraße in Rinteln an der Weser von dortigen Schülern genannt                                                                                                     

Pissnelke                            verächtliche Bezeichnung für ein Mädchen/Frau.                              
                                          Diese Wortbildung ist vermutlich darauf zurückzuführen,
                                          daß Nelken im Mittelalter ein Symbol für die
                                          Jungfrau Maria waren. Auch wurde mit Blumen
                                          (auch evt. Nelken) manchmal in der Malerei das
                                          weibliche Genital verdeckt.

                                          Rosa Nelken sind in der Blumensprache ein Symbol
                                          für kleine Mädchen
, daher kann man kleine Mädchen
                                          auch mit "Pissnelke" titulieren.

                                          Die Kinder sagten gerne "Elke, Pissnelke!"
                                          und sie war ja vielleicht auch eine, weil sie noch
                                          ins Bett seichte und nach Pipi roch.

                                         Im Französischen gibt es das Wort "pissenlit"
                                         ( = Piss ins Bett
) für den Löwenzahn (Taraxum officinale),
                                         weil dieser den Wirkstoff Taraxin mit harntreibender
                                         (und entzündungshemmender) Wirkung enthält,
                                         was schon in der alten Heilkunst bekannt war. 
                                         Im alten Französisch, bis ins 18. Jhd. jedenfalls,
                                         bedeutete "pissenlit"  auch Bettbrunzer, Pfaffenplatte
                                         [= Mönchstonsur auf dem Kopf] und Mönchskopf.
                                         Eine "pisseuse" war ein kleines Mädchen und ein
                                         "pissefroid"[= kalte Pisse] ein einfältiger dummer Mensch.
                    
Platenkuchen                     in den Dörfern des Weserberglands pflegte man zu Feiertagen Kuchen           
                                         (oft Zuckerkuchen/Butterkuchen, Pflaumenkuchen usw.) zu backen. Diese
                                         Kuchen wurden auf  großen  Backblechen in der Backstube des dörflichen
                                         Bäckers von den Hausfrauen hergerichtet und vom Bäcker gebacken.
                                         Diese großen Kuchen nannte man Platenkuchen.

                                         Wenn die Kuchen gebacken waren, wurden sie  -  meist am nächsten Tag  -,
                                         abgedeckt durch Küchentücher, auf einem großen hölzernen Lattenrost
                                         aus der Backstube abgeholt. Diese Sitte ist völlig ausgestorben,
                                         also gerät auch das Wort "Platenkuchen" in Vergessenheit.

                                         Auch zur Getreideernte   -   die bis in die 1950-er Jahre häufig noch   
                                         in Handarbeit vorgenommen wurde, buck man oft diese "Platenkuchen",
                                         von denen dann Stücke zusammen mit einer großen Kaffeekanne aufs
                                         Feld getragen wurden zur Erquickung der arbeitenden Menschen,
                                         die sich zur Kaffeepause auf die gebundenen Getreidegarben setzten.

plätten                               Wäsche plätten, dieses bessere Wort für den Vorgang, Wäsche platt                          
                                         zu machen, wurde durch das anundfürsich falsche Wort "bügeln" zunehmend
                                         verdrängt unter dem Einfluß der industriellen Werbung, die das andere  
                                         Wort benutzt(e).                                                                                        

Plätteisen                             Bügeleisen. "Plätteisen" ist entschieden das bessere Wort, da ja damit die
                                           Textilien platt gemacht werden. Das Wort "Bügeleisen" wurde von dummen
                                           Werbefritzen erfunden, weil geplättete Hemden und Hosen oft auf Bügel
                                           gehängt werden!                                                                                                       

Plünnen                               (minderwertige) Textilien                                                                  

Pöter                                  Hintern, Po                                                                                            

pötern                                schlagen, z. B. mit einer langen Stange Walnüsse vom Baum              
                                          herunterpötern       

nicht in die Pötte kommen    nicht fertig werden   (Pötte = mundartlich: Töpfe)                               

poofen                                schlafen                                                                                                  

prokeln                               bohren (Nasenprokler, Zahnprokler=Zahnarzt)                                           

proppenvoll                        randvoll

Pruttchen                            eine unscheinbare Frau                                                                                                         
                    
Puschen                              Hausschuhe

Puttappel                            Bratapfel ("Appel" ist das plattdeutsche Wort für Apfel!)      

Putzer                                 Frisör                                                                                  

putzig                                  merkwürdig                                                                       

quasseln                              (viel) reden                                          

Quanten                              Füsse                                                                                  

Quasselkopp                       jemand, der viel redet                                                                       

Racker                                temperamentvolles Kind, quirliger kleiner Kerl                               

raken                                   etwas weg- oder zusammenrechen                                            (250)       

ramenten                              lärmen, z.B. geräuschvoll herumräumen                                                      

Rammbaffe                          eine rücksichtslose unsensible Frau, gewalttätiges Weib (z. B. Passm.-Kl.)      

rammeln                               ficken                                                                                                              

Rand                                    "halt deinen Rand!" = halt deinen Mund!                                                          

randösig                               wirr, durcheinander bringend (z.B.: der Lärm macht mich ganz randösig)
    
das Reff                               garstige Frau(das Reff war ein Tragegestell, das von den Hausierern               
                                           armer Landstriche auf dem Rücken getragen wurde und auf dem die
                                           Warenbehälter, z.B. Körbe, befestigt waren).               

rehren                                  rieseln                                                                           

risch                                    gerade, aufrechtstehend                                                                   

rumpumpeln                         Krach machen                                                                        

Runkeln                               Futterrübe (es gab auch die Ausdrucksweise "Runkelrüben")  

sabbeln                               geschwätzig reden, auch wenn Kleinkindern oder Greisen der Speichel läuft                                                                                                   

sachte                                 vorsichtig                                                                                                                    

Sack                                   Schimpfwort für einen Mann (es handelt sich hier um die mit dem                                 
                                           Fachausdruck "Pars pro toto" bezeichnete sprachliche Verfahrensweise
                                           (lateinisch: "Ein (Körper-)Teil für das Ganze"), der Mann wird hierbei
                                           nämlich auf sein Geschlechtsteil, den (Hoden-)Sack reduziert.
                                           Genauso verhält es sich z. B. auch bei der rüden Ausdrucksweise
                                          "Du Arschloch!" und bei dem ungalanten und frauenfeindlichen "Fotze!").  
                                                                                                                                                             
Saftsack                              Beschönigung von "Sack"

Saunickel                            ein schmutziger Kerl                                                             

Schateken                          alte Dinge                                                                                                                                                                        

scharwenzeln                      um jemanden schmeichelnd herumstreichen                                             
                                        
Scheißkerl                          ein schlechter Mann

Scheißhaus                         "Örtchen"(Toilette)                                                                                                             

Schiebkarre                        wurde im Schaumburgischen meist für "Schubkarre" gesagt

schiffen                               urinieren                                       

Schiß haben                        Angst haben                                                                                                         

Schißhase                           Angsthase                                                                                                

Schisser                              zärtliche Bezeichnung für einen kleinen Jungen                                           

schlabbern                           z. B. ein Kleinkind schlabbert, wenn es Brei aus dem Munde laufen läßt   

schlackern                           lose herunterhängen                                                                                  

Schlacks                             ein großer schlanker Kerl                                                                          

Schlamassel                         Durcheinander, Unglück (vom jiddischen Shlamazl = Unglück { Mazl = Glück}  )
                                                                                                                                               
Schlappen                           Hausschuhe                                                                              

Schlappschwanz                  Schwächling

Schlawiner                           einer, der andere ausnutzt                                                                                                    

Schlawittchen                       Kragen ("Am Schlawittchen packen")                                                                      

Schleimscheisser                  unehrlicher Schmeichler, im internationalen Verhalten unterwürfige Typen                 
                                           wie z. B. deutsche Aussenpolitiker besonders der SPD und der Grünen                                   

Schleiter                              hölzernes Absperrgitter (wahrscheinlich aus dem Plattdeutschen)                                    

Schlingel                              ungezogener Junge, Tunichtgut; Herkunft vom niederdeutschen                                          
                                           "slüngel" des 15. Jahrhundert  mit gleicher Bedeutung

Schlocke                             eine dumme sittlich verkommene Frau, Schlampe (s. die Passm.-Kl.)                                                              

Schlomi                               einseitig auf seinen Vorteil bedachter Kerl (aus dem Jiddischen)                    

Schlot                                 schlampiger Kerl                                                                                     

Schlotmajor                         Steigerungsform von Schlot

Schluck                               Schnaps (" 'ne Pulle Schluck!")                                                   

schlüren                               vorsichtig und langsam gehen                                                                  
                                       
Schlunz                               schlampiger Kerl, z. B. die ekligen alternativen/linken und klugscheisserigen
                                           Studienratstypen der Marcuse-Abendroth-Generation mit ihrer alternativen
                                           lottrigen Kleidung und ihrem ungepflegtem Aussehen (z.B. Klaus Schm.)                                                                                                                           

Schmatzer                            Kuss                                                                                                     

schmeissen                           werfen (auch: runterschmeissen, wegschmeissen, hinschmeissen)

Schmerbauch                       ein sehr dicker Bauch, ein Mann mit einem solchen Bauch         

Schmierlaps                         jemand der unsauber und unordentlich ist, z. B. die ungepflegten bärtigen,
                                           Studienräte der Marcuse-Abendroth-Generation in ihren schlampigen alternativen
                                           Klamotten; auch jemand der schriftliche Arbeit schludrig erledigt, wird
                                           als Schmierlaps bezeichnet.

schmöken                            Zigaretten rauchen

Schnabel                             Mund  ("Halt gefälligst den Schnabel!")                         

Schnauze!                            für: halt die Schnauze  =   Mund halten!                                              

Schnoppentroch                   nasetriefender (kleiner) Kerl
                                                             
Schnösel                              unreifer  Blödmann

Schnürflicker                        Hosenstall                                                                                          

Schnurkebär                         "Der Oppa ist ein Schnurkebär!", sagte die Omma und meinte damit,    
                                            daß er schnarcht.
                                            Und, was den Oppa sonst noch betrifft:

                                                "Oppa ißt Schweizerkäs ohne Gebiß.
                                                 Opper abba mit dem Unterkiefer kaut
                                                 oder opper mit dem Oberkiefer kaut
                                                 oder opper überhaupt nicht kaut,
                                                 ist nicht gewiß."

                                                 (das wird mit einer kleinen Melodie rezitiert!)                                          
                                                                                                      

Schock                                das "Häuschen" aus Getreidegarben  -  auf dem Felde zum Trocknen aufgestellt.
                                           Die Schocke sahen aus wie die Giebel kleiner Häuschen, weitverbreitet               
                                           vor der Mähdrescher-Zeit! Kinder krochen in sie beim Versteckenspielen hinein.                                                             

Schockedolm                       Lümmel (in eher amüsiertem Ton angewendet auf kleine Kinder)                                                     

schofelig                              jemand, der sich schäbig verhält                                                                    (300)    

Scholli                                 in der Redewendung: "Mein lieber Scholli!" ("Mein lieber Mann, da staunst du!")                                                           

schrabbeln                           sich laut unterhalten, klatschen                                                                                  

Schrabbeltante                     eine Person, die viel dümmliches Zeug redet                                                              

schräkern                             schrill lamentieren                                                                                                      

Schräkertante                       abfällige Bezeichnung für eine Frau, die "schräkert"                                                                                                                          

Schrapnelle                          schon etwas abgewrackte aber aufgetakelte eher ältere Frau                                                       
                                           (Wortursprung: von "Schrapnell" = ein veraltetes Artilleriegeschoß
                                            mit Kugelfüllung, Sprengladung und Zeitzünder)                                    

schrappen                            heftig kratzen oder schaben, z.B. mit einem Messer "Wurzeln" (= Möhren) schrappen                               

Schreben                             waren die vom Fett ausgelassenen Flohmenreste (s. o.)                                                                 
                                            im Schrebenschmalz

Schrebenschmalz                 Schweineschmalz aus der Hausschlachtung, wurde                                                                         
                                           mit Zwiebeln und Apfelstückchen hergestellt aus Flohmen (s. o.)

Schreckschraube                 eine häßliche Frau                                                                                                                          

Schrulle                               eine merkwürdige Frau ("die olle Schrulle!)                                                                                
                                                                    
schurigeln                            jemanden plagen, schikanieren (Ursprung alt und unbekannt; Adelung: "Grammatisch-
                                           kritisches Wörterbuch" bietet verschiedene Ursprungsdeutungen mit überwiegend
                                           sadistischer Komponente an); wahrscheinlich stammt es vom althochdeutschen (um 800 n. Chr.)    
                                           Wort "scurgen" = stoßen, treiben.

Schweinehund                     ein moralisch schlechter Kerl

Schweinigel                         ein schmutziger oder unsittlicher Kerl

Schweinepriester                 ein mißliebiger Kerl, der dich irreführt                                                               

Schwulitäten                        "in Schwulitäten kommen" bedeutet "in Schwierigkeiten kommen.

scheißfreundlich                   heuchlerisch freundlich                                                                                                                                   

seihen                                  eine Flüssigkeit durch ein Tuch ("Seihtuch") filtern.                                                                                                                              
                                           Früher geschah das auf den Bauernhöfen regelmäßig
                                           mit der frisch gemolkenen Milch.       

Senge                                  Senge bekommen = verprügelt werden                                                  

Sirup                                   eingedickter Zuckerrübensaft als Brotaufstrich             

herumspalkern                    herumspringen u. -kaspern

Spelunke                             schlechtes Lokal(Kneipe)                                                                                                    

Sperenzchen  machen          Umstände machen                                                                         

Spielkalb                             eine dem Spiel verhaftete Person (abwertend)                                                                                              

Spricker                              Reiser, s. auch den folgenden Vierzeiler von Wilhelm Busch:          

                                                        "Dürre Zweige, kurz gebrochen,
                                                         Etwas dünner oder dicker,
                                                         Um Kaffee dabei zu kochen,
                                                         Diese Zweige heißen Spricker."                                                                                           

Spucht                                dünner/schmächtiger Kerl                                                                   

Stampfer                            dicke Beine(besonders bei Frauen) wie bei einem Elephant                                                                   

Steintopf                             Keramikbehälter, oft aus braunglasiertem Ton,                                                                  
                                          z.T. groß, bis 50 cm hoch, z.B. zum Sauerkrautbereiten

stickum                               heimlich(tuend), leise (aus dem Jiddischen)                                                                    

Stiesel                                 Dummkopf

stippen/einstippen                Kekse oder Brot in ein Geschirr, z.B. in eine Tasse mit Flüssigkeit(z.B. Tee od. Kaffee)          
                                           tunken / einweichen                                                                         

Stoffel                                 Stiesel, Blödmann. Der Wortursprung von "Stoffel" ist zweifellos                                      
                                           der in früherer Zeit gebräuchliche männliche Vorname "Christoph(erus)",
                                           der Namensträger wurde dann familiär "Stoffel" gerufen. Die Bedeutungs-
                                           verschlechterung von abgekürzten Vornamen tritt häufiger auf, z. B. bei
                                           "Heini" (familiäre Kurzform von Heinrich), "Trudchen" (familiäre Kurzform
                                           Trude). Auch Heini und Trudchen haben diese Bedeutungsverschlechterung
                                           zu Bezeichnungen für blöde/einfältige Personen.   

Strauchdieb                        ein Spitzbube                          

Striehle                               eine Frau, die ständig auf Tour ist, auch z. B. "Tennis-Striehle"

Strolch                                unsittlicher Mann, auch Mann mit niederen Absichten            

strullen                                ein Bettpisser hat ins Bett "gestrullt"                                                                          

Stuten                                 süßes weiches Weißbrot

süffeln                                 trinken

Suffkopp                            Säufer                                                                                                                                                                                                                       

Süll                                    Türschwelle                                                                                                (350)     

Tach!                                "(Guten) Tag!"  (im östlichen Westphalen und westlichen Niedersachsen,                
                                          begrüssenswerterweise immer noch weitverbreitet!
                                          Alles lassen sich die wackeren Westfalen noch nicht  durch das Dinglisch usw.
                                          von Yuppies und Werbefritzen sprachlich austreiben. Man kann  es auch statt
                                          "Hi" = "Hei" benutzen!)                                                                       

Teebe oder Tewe                  großer  Köter (im Juni 2005 noch in Berlin, in der Volksbühne                            
                                           in Frank Castorfs Stück "Gier nach Gold" gehört!), angeblich
                                           ein Wort aus dem Friesischen("Hündin"?)

Tente                                  Unsinn ("Er hat nur Tente im Kopf."), wahrscheinlich hergeleitet von Fisimatenten (s. o.) 

Tick-Ei                               dieser Ausdruck für ein normales gekochtes Ei wurde oft gebraucht, wenn man mit         
                                          einem Kind über ein Ei sprach

tolterig                                jemand, besonders ein älterer Mensch, der leicht durcheinander ist                           

Töffel                                  ein Dummkopf (oder ein ungeschickter Mann)                                                                                    

Töle                                    großer Hund (dieser Ausdruck wurde offenbar auch                                                                                   
                                          auf ein lärmendes Kind angewendet)

Trine                                  einfältige, dumme Frau oder Mädchen                                                                           

Troch                                  Stiesel  (auch in der Verbindung mit Schnupfen: "Schnoppentroch"  -     
                                           verächtlich für einen kleinen Jungen mit triefender Nase,
                                           der den Schnupfen hochzieht!)                             
 
Trudchen                             ein einfältiges Mädchen                                                                                                                           

Tucke                                  ein blödes Mädchen oder Frau ("Die olle Tucke!")                              

unrüsche                              ungezogen                                                                                         

verjagen                               sich verjagen = sich erschrecken

verknusen                             nicht verknusen können = jemanden nicht mögen                                       

vermasseln                          vereiteln (von jiddisch "Mazzl" = Glück / "Schlamazzl" demgegenüber              
                                           ist Jiddisch "Unglück")                                                                            

vermöbeln                           verhauen

vertoddert                           verwickelt, durcheinander

verwamsen                          verhauen                                                                                                                                                                            

Waldheini                            Schimpfwort für dummen Kerl, vielleicht im Sinne von     
                                           Hinterwäldler gebraucht

Wäschepuff                        ein runder Behälter für schmutzige Wäsche                                                        

Walachei                             unordentliche Gegend oder auch Grundstücksteil                                    

Waschlappen                      ein schwacher feiger Mann  

Waschweib                         ein geschwätziger Mann                                                                         

Weihnachtsmann                 törichter Mensch, Blödmann                                                                    

Weserbaum                        lange Holzstange auf dem Leiterwagen                                                     
                                          zum Befestigen eines Fuders Heu oder Getreidegarben,
                                          die vorn und hinten mit je einem herumgeschlungenem Seil
                                          befestigt wurde, das man mittels einer einfachen
                                          Windevorrichtung straffzog 

wetzen                                rennen                                                                                                 

wienern                              auf Hochglanz polieren (z. B. den Fußboden, das Auto)              

Wildsack                           ungebärdiges Kind                                                                    

Windbeutel                         leichtfertiger Mensch                                                                             

wingern                              greinen, winseln                                                                                                                                                                                           

Wittkopp                           ein Weißhaariger

Wonneproppen                 ein liebenswerter Kerl                                                                                                                          

wullacken                           schwer schuften

wunderlich                          im Kopf durcheinander sein, leicht geistesgestört                                                                                                                                                                        
Wurzeln                              Möhren                                                                       

Zange                                aggressive(s) Frau/Mädchen                                                       

Zapp                                  Sirup aus Zuckerrüben, wurde früher in ländlichen Haushalten                                 
                                          weitverbreitet hergestellt, "Zapp" kommt von "Saft":
                                          Die Zuckerrüben wurden weichgekocht in einem großen messingnen
                                          Bottich(wie er auch zum Wäschekochen auf dem Lande vorhanden war,
                                          dieser stand herausnehmbar in einer großen kreisrunden Herdfassung).
                                          Die weichgekochten Zuckerrüben kamen danach in eine große spezielle
                                          Zuckerrübenpresse, dann mußte man eine Kurbel fleißig drehen und
                                          durch eine Kraftübertragung nach dem Schraubenprinzip wurde die
                                          Zuckerrübenmasse ausgepresst, der Rübensaft lief dabei in untergestellte
                                          Wassereimer. Der Rübensaft wurde dann unter Rühren in eben diesem
                                          beheizbarem grossen Messingkessel erhitzt, bis er genügend eingedickt
                                          war. Der Sirup war dann dunkelbraun und süß und hatte seinen unverwechsel-
                                          baren Geschmack. Bei der Landbevölkerung war dieser Brotaufstrich
                                          nicht unbeliebt. 

zappenduster                     ganz dunkel                                                                                         

Zappmienchen                    redselige Frau/Klatschtante                                                                 

zergen                                jemanden ärgern

Zicken machen                   sich ungehörig benehmen                                                                                       

einen ziehen lassen              furzen                                                                                       

Zigeuner                             verächtlich auf unordentliche Leute angewandt

Zimt                                   Unsinn

Zinnober                            Unsinn

Zinken                               ein derber Ausdruck für "Nase"                                                                                       (398)                                                                           


(398)  / zuletzt ergänzt 7.11.10, 11.2.11, 8.4.11, 22.4.11, 13.5.11, 11.7.11, 22.7.11,  15.8.11, 21.9.11, 28.9.11,
 3.10.11, 19.11.11, 24.12.11, 2.1.12, 13.1., 29.1.12, 14.3.12, 16.3.12, 20.3.12, 21.3.12, 28.3.12, 6.4.12, 14.4.12,
 17.4.12, 21.6.12, 15.7.12, 12.9.12, 16.1.13, 22.3.13, 30.4.13., 12.5.13, 17.5.13, 18./19.5.13, 9.6.13,15.6.13,
 24.8.13, 28.8.13, 24.11.13, 5.12.13, 7.1.14, 9.4.14, 11.5.14, 27.5.14, 5.6.14, 23.6.14, 15.7.14, 9.9.14, 14.9.14
 15.9.14, 16.9.14, 21.9.14, 27.11.14, 13.3.15, 16.3.15, 14.4.15, 15.4.15, 9.5.15, 10.5.15, 27.5.15, 2.6.15,
  19.10.15, 29.9.15, 8.10.2015 )                                                                                                

                      ---- Liste wird erweitert!  ----

Zurück an den Anfang

Bemerkungen dazu:

1. Auffällig ist, dass die Liste viele verächtliche Ausdrücke und Schimpfwörter enthält.
    Offenbar war der Ton früher auf dem Lande rauher im zwischenmenschlichen Verkehr.

2. Teilweise wurden auch plattdeutsche Ausdrücke im Hochdeutschen benutzt.

Anmerkungen:

*  Zum Ausdruck "Dortchen":
    Wilhelm Busch zitiert in seinen Erinnerungen "Von mir über mich" folgendes
    plattdeutsche Tanzlied aus alter Zeit in Wiedensahl: 

                         "Maren will wi Hawern meihn,
                          wer schall den wol binnen?
                          Dat schall Meiers Dortchen don,
                          de will eck wol finnen."

    Übersetzt:      Morgen wollen wir Hafer mähen,
                         wer soll den wohl binden?
                         Das soll Meiers Dortchen tun,
                         die will ich wohl finden.

Zurück an den Anfang



1.2     Weitere überwiegend aus der Mode kommende Wörter


Abgemacht seefe!          nicht etwa  von Seife kommend sondern laut Arno Schmidt von franz. "c'est fait" =
                                     "es ist gemacht" (verballhorntes Französisch aus der Franzosenzeit (1808 - 13) aus Schlesien)

Abort                             Toilette

Ackerwenje                    Streifen an den Enden der Felder, wo der Pflug wendete

Affenzahn                       hohes Tempo

Alleinstehende(r)             unter dem Einfluss der fortschreitenden gedankenlosen Amerikanisierung Deutschlands
                                      wird fast nur noch "Single" gesagt

Apfelsinchen                   Limonade

Arschbacken                  Po

Atombusen                     üppiger Busen

Backfisch                       Mädchen zwischen 15 und 20 (das sprachfremde Wort
                                      "Teenager"  macht eben mehr her!)

Backhaus                       im ländlichen Raum hatten bis ca. 1930 viele Haushalte einen wie ein kleines Haus
                                     gestalteten Backofen zum Brotbacken im Hof stehen

Bahnsteigkarte                brauchte man früher als Berechtigungsschein, wenn man als Nichtreisender
                                      den Bahnsteig betreten wollte, war gebührenpflichtig

Behelfsheim                    schlichte Wohnhäuser für Ausgebombte und Evakuierte in der Zeit des 2. Weltkriegs (1939-1945)

Bockmist                       Unsinn, etwas Schlechtes

Bohnerwachs                 ein Produkt zum Auftragen auf Holzfußboden. Die Fläche wurde dann zum Glänzen
                                      gebracht, indem sie mit einem schwergewichtigem sog. "Bohnerbesen" bearbeitet wurde

Bohnerbesen
 
Blümchenkaffee              dünner Kaffee

Bratkartoffelverhältnis     zwei in unverheirateter Beziehung

Brausepulver                  um eine Limonade zu bereiten

Brotbeutel                      am Gürtel anschnallbarer Behälter (für Pfadfinder, Soldaten)

Brustbeutel                     um den Hals zu hängendes Miniatur-Täschchen für Kennkarte, Geld

Butterfaß                       rd. 50 - 70 cm hohes schlankes Holzfäßchen, in welchem früher auf
                                     dem Lande aus Milch Butter hergestellt wurde. In den Deckel des
                                     Fäßchens wurde der hölzerne Stampfer kräftig auf und niedergeführt,
                                     bis sich das Butterfett von der Milch getrennt hatte; zurück blieb dann
                                     Magermilch.

Chaise, Schäse              Sofa

Dämelack                      Dummkopf

Demijohn                       große Glasbehälter für Flüssigkeiten (z. B.Säuren), die
                                      von der Glasindustrie im Weserbergland und anderswo
                                      hergestellt wurden. Sie wurden zum Schutz vor Stößen
                                      von Korbmachern mit Korbgeflecht umflochten.
                                      (teils franz., teils engl. Wortursprung)

Dorf                               Dörfer sind mancherorten offenbar abgeschafft, es gibt nur
                                      noch sog. Ortsteile, ein ungenauer Ausdruck, denn gemeint
                                      sind kommunale Verwaltungseinheiten; nur der Begriff "Stadtteil"
                                      ist logisch, "Ortsteil" nicht. Außerdem wäre der amtliche Ausdruck
                                     "Ortschaft" zu benutzen, "Ortsteil" ist also sogar ein falsches Wort.

Drops                            eine bonbonartige heute seltengewordene Süßigkeit: "eine Rolle Drops"

D-Zug                            Intercity, Inter City Express (ICE)

Eilzug                             Regionalexpress

Eintrittskarte                   viele finden "Ticket" schicker, und darauf kommt es vielen an:
                                      zu zeigen, daß sie von großer Welt sind

Eisblumen                      gab es früher bei Frost innen auf den einglasigen Fensterscheiben, dort
                                     gefror die Feuchtigkeit der Zimmerluft und machte die Scheiben undurchsichtig
                                     mit zarten weißen Mustern 

Eisschrank                    Kühlschrank

Eisdiele                         heute wird der Ausdruck "Eiscafé" vorgezogen; eine Diele war in den Bauernhöfen,
                                    der riesengroße Raum, gleich hinter der Hauseinfahrt, in den auch die Erntewagen einfuhren.
                                    um von dort das Heu oder die Entegarben auf den über der Diele gelegenen Heuboden abzuladen.
                                    Der Audruck "Diele" wurde dann auch auf den Eingangsraum bei Wohnhäusern übertragen.

Eselsohren                    unschöne Knicke auf Buch- oder Heftseiten

Fähnchen                      dünnes  -  oft billiges -  Kleid
                             
Fahrkarte (<klicken!)   Berechtigungsschein zum Bahnfahren (manche kennen nur noch "Ticket")

Faltboot                         als 2-Sitzer: ein ca. 5 m langes schmales Boot (Unterseite wasserdicht gummiert,
                                      oben mit kräftigem Leinengewebe bespannt über dem Versteifungsgestänge des Bootes),
                                      das Boot kann verpackt in zwei Hüllen bequem transportiert werden 

Fatzke                           ein eingebildeter Kerl                              

Fidibus                           Feueranzünder aus dünnen Holzstreifen

Flasche                          ein Unfähiger

Flugzeug                         viele Deutsche, besonders die jüngeren, benutzen zunehmend das affige "Flieger".
                                      Das finden sie ja so modisch und weltläufig: "Um acht Uhr geht! mein "Flieger"!
                                      Es handelt sich um eine infantil erscheinende Bedeutungsverschiebung,
                                      denn "Flieger" war bisher nur der Pilot. Aber für die deutsche Infantilgesellschaft
                                      müssen denn wohl auch infantile Wörter her.

Fräulein                          unverheiratete Frau

Fuzzi                              ein kleiner Mann

Fußbank                        kleines gepolstertes Bänkchen, das früher in den meisten Wohnungen vorhanden
                                     war um darauf die Füße abzulegen, wenn man im Polstersessel saß

Gamaschen                    Überschuhschützer

gnickern                         kichern

Göpel                             eine mechanische bäuerliche Antriebsvorrichtung: ein Pferd - im Kreise trabend  -
                                      bewegte auf dem Hof eine große Zahnkranzscheibe, die über eine Welle z. B.
                                      eine Futterschneidemaschine im Stall antrieb; bis in die 1. Hälfte des vorigen Jhd.,
                                      jetzt erledigen das Elekromotoren.

Graf Kocks                    vornehm tuender eingebildeter Mann

Griffel                             Schreibstift der Schulkinder für Schiefertafel

Grünspan                        mäßig giftigesKupfersalz als Überzug auf Kupfer- oder Messinggeschirr,
                                      kommt heute wegen Nichtverwendung für (sauere) Speisen kaum noch vor
                                      (Die Silbe "-span" ist hergleitet von lat. viride hispanum)

Hackeklotz                     ein Holzklotz, auf dem man Holzscheite für den Ofen spalten konnte

Handwagen                    ein  kleinerer Holzwagen mit Deichsel zum Ziehen durch eine oder zwei  Personen,                (50)
                                      seine Holzräder waren mit Eisenbändern beschlagen, vorne und hinten befand sich je
                                      ein herausnehmbares "Schütt", er diente in der autolosen Zeit dazu besonders auf dem
                                      Lande z.B. Kartoffeln, Äpfel, Zwetschgenkörbe, Holz, Kohlen, in Säcke gesteckte
                                      Ferkel oder Hühner zu transportieren, Hühnermischfutter, Schrot und Kleie für die
                                      Schweine von der Mühle zu holen. Der Koffertransport vom/zum Bahnhof fand
                                      damit statt, zur Not wurde auch einmal ein krankes Kind damit zum Lazarett gefahren.
                                      Auch die Flüchtlinge aus dem Osten benutzten Handwagen zum Transport
                                      ihrer Habseligkeiten auf der Flucht.

Hasenbrot                      ein wieder mitgebrachtes Butterbrot (z.B. aus der Schule oder von der Arbeit                           
                                      zurückgebracht; es mußte dann oft später noch gegessen werden!)

Hedwigs                        in manchen Gegenden auch "Hedewichs" genannt sind Milchbrötchen (Hefeteig) mit Rosinen, 
                                     der Ausdruck war in ganz Norddeutschland verbreitet; laut Auskunft eines Bäckers soll das
                                     Wort auf "Heißwecken" zurückgehen                                                                                         

Henkeltopf                     Essentopf der Arbeiter, der ihnen mit von ihren Frauen Vorgekochtem mitgegeben wurde

Herrenschnitt                  Damen-Kurzhaarschnitt in den 1950-er Jahren

Hosenspange                 Klemme aus eloxiertem Stahl. Damit wurde früher  -  als es noch keine engen
                                      Nietenhosen(= Jeans) gab  -  vorm  Fahrradfahren das Hosenbein zusammen-
                                      geklemmt, damit es nicht an der Fahrradkette streifte

Joppe                             eine dicke Überjacke                                                                                              


Judenschule                     in der unschuldigen Ausdrucksweise "es ist hier laut wie in einer                          
                                       Judenschule", die keinen judenfeindlichen Charakter hatte sondern
                                       der gehörten Wirklichkeit entsprach, denn im Cheder (der jüdischen
                                       Grundschule) ließ der Rebe die kleinen Kinder das Alef Beys (Alphabeth)
                                       oder Talmudtexte im Chor laut lesen und bei offen Fenstern schalte es
                                       laut auf die Straße.

Käse!                              Unsinn!                                                                                                                 

Kapotthütchen                 ein kleiner Damenhut mit Kinnband, aus dem 19. Jahrhundert                                   

Klosett, Klo                    Toilette                                                                                                                                                                                                           

Knacker                          alter Kerl, oft ist ein geiler gemeint                                                                                                                          

Knarre                             Gewehr                                                                                       

Knilch                              ein Kerl, verächtlich

Kochgeschirr                   metallener, (Aluminium-) Behälter für Essen, den Soldaten im Krieg am Gürtel
                                       befestigen konnten. Er war mit einem Deckel versehen, den man als Teller
                                       benutzen konnte.

Kohlenkasten                  ein unter einem Küchenherd auf Rädchen hervorziehbarer Kohlenbehälter                                        

Kolonialwarenladen         Lebensmittelgeschäft                                                         

Kommunisten                  kommen aus der Mode

Korridor                         Hausflur oder ein Gang zwischen zwei Zimmerfluchten,
                                      Verbindungsgang im Inneren eines Gebäudes                                                                                

Köter                              Hund

Korintenkacker               Pfennigfuchser, kleinlicher Mensch

Krapfen                          Viele sagen stattdessen "Berliner". Das muß man nicht, selbst, wenn bei
                                       bei anderem Gebäck von "Amerikanern" die Rede ist

Krimmermantel               Mantel aus flach gelocktem Schaf-Fell, schwarz (oder auch rot) gefärbt,
                                      heute nicht mehr im Handel

Kümmeltürke                 verächtliche Bezeichnung für einen Mann. Dieser Ausdruck hat nichts mit
                                      türkischen Menschen zu tun. Er stammt dem Vernehmen nach aus der
                                      Studentensprache des 18. Jhd. und bezeichnete einen Studenten aus
                                      der näheren Umgebung der Universität.Die Bezeichnung rührt daher, daß
                                      die Gegend um die Stadt Halle, wo dieser Ausdruck entstanden ist,
                                      früher als Kümmeltürkei bezeichnet wurde. Dort wurde nämlich früher
                                      viel Kümmel angebaut, und als Türkei (oder auch Walachei) wurden
                                      früher auch andere Landstriche genannt, die öde oder unordentlich waren.

kungeln                           unter Restriktionen (Schwarzmarkt) feilschen, tauschen

Laffe                              eingebildeter Kerl

Lehrling                          Auszubildender

Leibchen                        Unterwäschejäckchen

Leiterwagen                   von Zugtieren gezogener Erntewagen für Heu und Getreidegarben

Lichtspielhaus,               Kino
... Lichtspiele

Lokus                            Toilette

Maisbrot                        Ersatzbrot in der Kriegszeit

Malzkaffee                     Kaffee-Ersatz aus gerösteten Gerstenkörnern

mausig                           sich mausig machen = aufmüpfig sein

Muckefuck                    Malzkaffee

Milchbar                        ein in den 1960-er Jahren aufgekommener Gastronomiebetrieb für
                                     den Ausschank von Milch-Mixgetränken (z. B. "Banane-Shake"),
                                     der bei der Jugend damals beliebt war.

Milchkanne                    Behälter zum Milchtranportieren oder Milchholen

Mob                              ein Reinigungsgerät im Haushalt, unten mit einer flauschigen Textilapplikation
                                     zum wienern mit Bohnerwachs behandelter Fußböden

Muff                              Pelzfutteral zum Händewarmhalten

Müller                            Maikäfervariante 

Neger                            Schwarzer (vom lateinischen "niger" = schwarz)

Nilpferd                         sehr üppige grosse Frau

Nissenhütte                    das Wort hat nichts mit Nissen = Eier von Kopfläusen zu tun,
                                      sondern sind eine Erfindung des kanadischen Ingenieurs
                                      Norman Nissen für die britische Armee im 1. Weltkrieg.
                                      Es handelt sich um Wellblechhütten mit halbrunden Dach.
                                      Nach dem 2. Weltkrieg wurden sie auch in Deutschland
                                      zur Unterbringung von Ausgebombten und Flüchtlingen benutzt.                                   

Nulpe                             unfähiger Kerl

Ostblock                        östliche sozialistische Staatengemeinschaft unter Führung
                                      der UdSSR, hat sich aufgelöst

Pariser                           Kondom

Pattweg                          Fußweg

Personenzug                   Regionalbahn

Pfeife                             eine Pfeife ist ein unfähiger Mensch

Pflaumbauer                   Blödmann (vom französischen "flambart = lustiger Bruder,
                                      toller Kerl, aus der Franzosenzeit 1808 - 13)

Pissnelke                       verächtliche Bezeichnung für ein Mädchen/Frau.

                                     Diese Wortbildung ist vermutlich darauf zurückzuführen,
                                     daß Nelken im Mittelalter ein Symbol für die
                                     Jungfrau Maria waren. Auch wurde mit Blumen,
                                     (auch evt. manchmal mit Nelken) in der Malerei das
                                     oft das weibliche Genital verdeckt.

                                     Rosa Nelken sind in der Blumensprache ein Symbol
                                     für kleine Mädchen
, daher kann man kleine Mädchen
                                     auch mit "Pissnelke" titulieren.

                                     Die Kinder sagten gerne "Elke, Pissnelke"
                                     und sie war ja vielleicht auch eine, weil sie noch
                                     ins Bett seichte und nach Pipi roch.

                                     Im Französischen gibt es das Wort "pissenlit"
                                     ( = Piss ins Bett
) für den Löwenzahn (Taraxum officinale),
                                     weil dieser den Wirkstoff Taraxin mit harntreibender
                                     (und entzündungshemmender) Wirkung enthält,
                                     was schon in der alten Heilkunst bekannt war. 
                                     Im alten Französisch, bis ins 18. Jhd. jedenfalls,
                                     bedeutete "pissenlit"  auch Bettbrunzer, Pfaffenplatte
                                     [ = Mönchstonsur auf dem Kopf ] und Mönchskopf.
                                     Eine "pisseuse" war ein kleines Mädchen und ein
                                     "pissefroid" [ = kalte Pisse ] ein einfältiger dummer Mensch. 

Priem                             Kautabak

Putzer                            Frisör                                                                                               (100)

Putzmacherin                  auch "Modistin" genannt, ist die Berufsbezeichnung für Frauen,                            
                                      die Damenhüte anfertigen. Da heute verbreitet keine Damenhüte
                                      mehr getragen werden, stirbt der Beruf weitgehend aus und das
                                      Wort dafür gerät in Vergessenheit.

Quanten                         Füße                                                                                                           

Quark!                          Unsinn!  (aus dem Polnischen von twarog {twarg} )                                                      

Quetschkommode         Ziehharmonika                                                                                                               

Ranzen                          Schultornister                                                                                                         

Rollschuhe                     der Gegenstand (mit zwei Rollenpaaren) und somit auch das Wort werden heute
                                     kaum noch gebraucht; üblich sind heute die Rollschuhe mit Rollen in Reihe ( = "in line"),
                                     d.h. In-line-skater.                                                                                                          

Schaffner                       die Schmockgesellschaft möchte stattdessen das Wort "Zugbegleiter" durchsetzen,
                                     welcher Blödsinn!

Schiefertafel                   löschbare Schreibtafel für Schulkinder

aufpassen wie ein           scharf aufpassen(der Ausdruck kommt vom Jagdhund, besonders bei Entenjagd
Schießhund                    aus der Jägersprache)

schiffen                          pinkeln

Schinkenbeutel              Leinensäckchen, in denen der Schweineschinken zum Trocknen                                                    
                                     und Reifwerden aufgehängt wurde (Fliegenschutz!)

Schinkenklopfen            ein altes Gesellschaftsspiel:  jemand mußte seinen Kopf in den Schoß einer anderen         
                                     Person legen oder auch sich über die Knie legen bei zugehaltenen Augen (z. B. Junge
                                     bei Frau), dann klopfte/schlug ihm jemand auf den Po, und er mußte raten, wer das war.
                                     Wurde richtig geraten, mußte der- bzw. diejenige, die geklopft hatte sich hinhocken.

schisskojedno!              alles egal! scheißegal!  (von schlesischen Flüchtlingen gebraucht,                                  
                                    abgeleitet vom polnischen "wszystko jedno" = alles egal)

der Schißlaväng            Krimskrams (berlinerische Verballhornung des Französischen: "Chaise en le vent" =        
                                    In den Wind jagen. Herkunft aus der Zeit der napoleonischen Besetzung Berlins
                                    1806 - 1813)

Schlachter                     im norddeutschen Raum wurde fast nur dieses Wort benutzt, während man                   
                                     in Süddeutschland "Fleischer" sagt, was auch in Norddeutschland "Schlachter"
                                     nach und nach zu verdrängen scheint

Schlingel                       ein Tunichtgut

Schlomi                        das Wort ist anundfürsich ein jüdischer Männervorname. Es war im hiesigen engeren Raum
                                    kaum verbreitet, aber im Raum Neustadt am Rübenberge(40 km westl. von Hannover).
                                    Dort wurde es eingeschleppt von Breslauer Flüchtlingen. Die und ihr Abkömmling
                                    benutzten es als abfällige Bezeichnung für z. B. einen gerissene Mann, der es darauf
                                    angelegt hat, andere übers Ohr zu hauen
                                   

Schlucker                     ein "armer Schlucker" ist ein Mann, der nichts hat.                                                                                            

Schlüpfer                      Damenunterhose (heute gibt es nur noch das angelsächsische "Slip").                 
                                    Spielt evt. bei der Vermeidung des Wortes "Schlüpfer" auch ein
                                    prüdes Zurückweichen vor der Nebenbedeutung(Konnotation)
                                    des Schlüpfrigen eine Rolle?

Scholli                          "Mein lieber Scholli!" bedeutet soviel wie "mein lieber Mann!"

Schreckschraube          eine auf die Nerven gehende Frau

Schürzenjäger              einer, der ständig hinter Frauen her ist                                                                                                              

Schulspeisung               in der armen Zeit nach dem 2. Weltkrieg bekamen Kinder diese,          
                                    in der großen Pause in der Schule, wenn sie aus Familien kamen,
                                    die keine "Selbstversorger" waren. Letzere waren Familien, die z. B.
                                    ein Schwein, Hühner usw. hielten. Diese Schulspeisung bestand z.B.
                                    aus Haferbrei, amerikanischer Erdnußbutter ...

Seifenflocken                geriebene (Kern-)Seife zum Wäschewaschen,
                                    Vorläufer moderner Waschmittel, es gab sie bis ca. 1950                         

Sommerfrische              Luftkurort

Sommerweg                 der Sommerweg war ein ungepflasterter/ungeteerter Fahrstreifen
                                    neben der Landstraße; er war für den Verkehr der Pferdefuhrwerke
                                    gedacht; diese sollten mithin den Autoverkehr nicht stören.
                                    Die Sommerwege waren daher oft staubig oder furchig.                                                                                                                                                                               

Spitzbube                     Dieb                                                                                                   

Spritzenhaus                 dörfliches Feuerwehrgebäude                                                                            

Sprudel                        Mineralwasser                                                                       

Stenz                            einer der stark hinter Mädchen her ist, auch Zuhälter

Strauchdieb                  Schimpfwort, eigentlich ein sich im Gebüsch versteckender Dieb

Strolch                         Schimpfwort, bedeutet etwa Vagabund, Landstreicher, kommt auch in der
                                    Verbindung "Sittenstrolch" vor, wobei es einen sexuell übergriffigen Mann
                                    bezeichnet. Das Wort ist abgeleitet vom alemannischen
                                    "strollen" = umherstreifen

Strumpfhalter                früher, bis ca. 1950, trugen auch Jungen oft lange Strümpfe.
                                    Diese waren mit Klemmen an einem elastischen Band gehalten.                          

Stube                           Wohnzimmer                                                                                      

Stutzer                         sehr auf modisches Äußeres und Besitz neuester Konsumgüter bedachter Kerl,
                                    (zum Beispiel Jörg. L. in M.)

Schlomi                       nachlässiger Kerl

Schrubber                   gestieltes Holzwerkzeug mit Bürste für das Bodenwischen

Tauchsieder                 elektrische Heizspirale zum Wasserkochen (Gerät ist aus der Mode gekommen)

Teebe                          Hund

Teppichklopfer            aus Bambus, sie kommen kaum noch vor. 

Teppichstange              stand draußen im Hof zum Teppichklopfen, gibt es kaum noch

Torfkopf                      Dummkopf

Trantüte                       ein langsamer Mensch, der nicht in die Gänge kommt

Traugott                       jemand, der einen enttäuscht

Tussi                            Mädchen, Frau(abwertend, Herkunft vielleicht von Thusnelda)

wilde Ehe                     unverheiratet zusammenlebendes Paar

Veranstaltung                "Event" (klingt mehr nach großer Welt und darauf kommt           
                                     es vielen an: mehr scheinen als sein, besonders
                                     auch sog. "Eventmanagerinnen" = Veranstaltungsorganisatorinnen)

Verdunkelung              Fensterrouleau aus starkem schwarzem Papier im 2. Weltkrieg

sich verjagen               sich erschrecken            

Verkehrsbüro,             manche kennen nur noch Tourismuscenter oder Servicecenter
Verkehrsverein 

vermöbeln                   verhauen

vertoddert                   verwickelt

Wagenfett                   ein meist schwarzes Fett, das man zum Schmieren von Wagenachsen benutzte

Warmer Bruder          ein Schwuler

Waschweib                eine geschwätzige Frau

Waschlappen              jemand, der allen nach dem Munde redet                                                                                                                 

Wuchtbrumme             kräftige vitale jüngere Frau 

Xanthippe                   streitbare Frau

Zicken machen            sich ungehörig benehmen

Zimperliese                 prekäre, empfindlicheFrau

Zimtziege                    unfreundliche Frau
Zimtzicke                   

Zwille                         Y-förmiges Schussinstrument mit Gummibändern
                                  zum Schiessen mit Steinen                                                                                              (163)

(161/ aktualisiert 14.7. 2008, zuletzt ergänzt 2./4./17.10./5.-12.11.2010, 3.4.11, 28.12.2011, 29.1., 3.2.12, 16.3.12, 1.4.12, 1.5.12,
                                                                   17.6.12, 27.12.12, 24.11.13, 8.12.13, 9.12.13, 18.3.14, 11.5.14, 2.6.14, 23.6.14, 17.7.14
                                                                   22.7.14, 27.7.2014)

----  die Liste wird erweitert!  ----



Zurück an den Anfang




1.3     Französische Lehnwörter


adrett                               hübsch ordentlich

Bagage                            Sippe oder Familie (verächtlich)

Biljett                               Fahrkarte

Bredouille                        Schwierigkeiten, Nöte

Bouquet                           Blumenstrauß

Buffet                               massiver Wohnzimmerschrank mit Aufsatz und 2-3 Glastüren

Chaiselongue                    Sofa mit e i n e r schrägen Kopfseite

Chauffeur                         Fahrer

Chaussee                          Landstraße

Coupé                              Abteil

Dessert                             Nachtisch

Filou                                 leichtfertiger bzw. unredlicher Mann, Spitzbube

Kamelle                           1. Sahnebonbon 2. bekannte Geschichte

Kanaille                           Schuft

Kompott                          Dessert aus Früchten

Perron                             Bahnsteig

Poussieren                       schmusen

Retour                             zurück

Rouleau                           Fensterverdunkelung

Sauce                              Soße

Service                            Porzellangeschirr

Sauciere                          Soßenschüssel

Toilette                            "Damen" bzw. "Herren"

Toilette machen                sich zurechtmachen, waschen, kämmen usw. 

Trottoir                            Gehsteig

Vertiko                            mittelhoher altertümlicher Schrank, oft mit Spiegelaufsatz


(26 / 26.10.6, 14.9.2014)


Zurück an den Anfang


1.4    Plattdeutsche Wörter in Südwestniedersachsen


achtern                        hinten

de Aaften                    die Erbsen

dat Äten                      das Essen

äten                             essen

al                                schon

de Anebeier                das "Erntebier" = Erntefest

anklaatern                   sich anklaatern bedeutet, sich anziehen

de Appel, Äppel         Apfel, Äpfel

dat Basseng                Bassin

dat Beist                      Biest, auch auf freche Frauen angewendet

Böhne                         Kornspeicher, Kornzimmer

de Borch                     ein unangenehmer stattlicher Kerl

Bossel                         Borstel = Name eines Dorfes im Auetal

Dach!                          (Guten) Tag!

deewisch                     verrückt (nur im Raum von Bücke"burch"!)

Doalschlach                 z.B. "Eck hebb ön Doalschlach kricht!" = Es hat mich schwer getroffen.

Dössel                         Hausecke oder Türecke (Hei keikte ummen Dössel. =  Er guckte um die Ecke.)    
                                   [die Vokale in ei werden hier getrennt ausgesprochen!]  

dröge                           trocken                                             
 

dat is en Düwel            der/die ist ein Teufel

duune sëin                    betrunken sein

de Emmer                    der Eimer

dat Farken                   das Ferkel

dat Fell                        ein ungezogenes Mädchen, Frau

de Fösta                      der Förster

de Forke                     die Heugabel oder Mistgabel 

dat Früssminsche         das Frauenzimmer 

de Früsslüe                 die Frauensleute

füller                            weiter  ("Joa füller!" = "Geh weiter!)

de Gräpe                     Mistgabel

Hannerich                    Heinrich

hille                              eilig  (s.a. folgendes: im Bückeberg bei Obernkirchen gibt es eine
                                            schnell sprudelnde Quelle, die "Der hillije Born" heißt;
                                            in diesem Fall bedeutet aber wohl "hillige" = "heilige")

Holsken                       Holzschuhe

ierjistern                       vorgestern

de(dat) Jabbelkopp     der(die) Lamentierer(in):  jemand, der sich mit vielen Worten beklagt/beschwert

jau                               ja

jümmer                        immer 

just                              gerade (z. B. hei is just komen = er ist gerade gekommen)

de Katte                      die Katze

de Kau                        die Kuh (s. im Englischen cow)

de Kauscheite              die Kuhscheisse

de Kauscheitenbur       der Kleinbauer

klaterig                        schwach, alt, krank

de Kloawer                 der Klee ("Weij mötet ers en Föder Kloawer hoalen.")

de Klodt                      der Penis

Kneepe                        Streiche  ("Hei hättall wier Kneepe im Kopp" = "Er hat schon wieder Streiche im Sinn.")

knütten                         stricken (s. im Englischen to knit)

dat Knüttelse                das Strickzeug

Koal                            Karl

de Köken                    die Küche

Köster                         ein aus dem Raum Bückeburg stammender Ausdruck für
                                   einen z. B. unredlichen Mann: "düsse Köster!" = "dieser Köster!"
                                   als Ausdruck des Unwillens über einen Mann. Die Herkunft von
                                   "Köster" ist unklar. Vielleicht gab es einmal dort einen Mann, der
                                   mit Nachnamen "Köster" oder "Küster" hieß, und der sich unbeliebt
                                   gemacht hatte.                                                     

de Kump                     die Schüssel

kürren                           reden

dat Küssen                   das Kissen

Krischan                      Christian

de Leepel                    der Löffel

Luchtenplücker            negativ auf einen Mann angewendet mit obskurer Bedeutung,
                                   wahrscheinlich ist "Elektriker" gemeint, denn "Lucht" heißt
                                   plattdeutsch "Licht" bzw. "Lampe" und "plücken" ist "pflücken"
                                   hier aber wohl mit der Bedeutung "reparieren".

Mauk de Lucht öit       Mach das Licht aus

(dat) Meike                (das) Mädchen (häufig in vorwurfvollem Ton gesagt: "Meike!")
                                  [das ei wird hier wie in das Ei gesprochen!]

Meinken                     z.B. "dat oule greise Meinken", gemeint war eine unangenehme
                                  alte grauhaarige Frau, z.B. die alte Frau Requardt aus der Nachbarschaft
                                  (die Doppelvokale ei in "greise" und "Meinken" sind wieder getrennt auszusprechen!)

dat Mest                     das Messer

de Mijemacken           die Ameisen 

de Mije                       Pisse 

mijen                           pissen

minne                          schmächtig, mager ("Soun minnet Meike")

Moars                          Hintern  (z. B.  "Hei kann meij moal in'n Moars licken"
                                    = "Er kann mich mal am Hintern lecken." wenn einem das,
                                    was der andere denkt oder tut, ganz egal ist.)

hei mott                       er muß

de Multhoopen            der bzw. die (Mz.)  Maulwurfshaufen

neipe                          neugierig  [die Vokale in ei werden hier getrennt ausgesprochen!]

de Nöte                     die Nüsse

ött                              sie (3.Person, Singular)

de Ollsche                  die Alte

Pannkauken               Pfannkuchen

dat Reff                      eine Frau/Mädchen, die nichts taugt(s. oben bei Umgangssprache!)

reiern                          rieseln

dat Schapp                 der Schrank

"Schass ass sein!"        du sollst mal sehen! (im Sinne einer Drohung)

hei schall dat nich        er soll das nicht

scheeterich                 schmutzig

de Schlötel                 der Schlüssel

de Schnurkebär          Schnarcher 

de Soodt                    der Brunnen

Schütt                         Wagenbrett

de Schwöpe               die  Peitsche

teuf man!                     warte einmal! (das wird im Sinne einer Drohung benutzt, daß man sich an
                                   einer Person irgendwie rächen will oder ihr ein Hindernis in den Weg legen
                                   will.                                         
                                   "Teuf man, ek schall dei upn Ballj koumen!" =  "Warte einmal, ich werde dir
                                    zuleibe rücken!" [ei wird nicht wie in das Ei gesprochen sondern die Vokale getrennt !]

Tuun                           Zaun

Tuunigel                      aufsässiger Mensch (Zaunigel), "Schlitzohr"

trüjje                           zurück

unrüsche                     ungezogen (?)

vandaage                    heute

vanohmd                    heute Abend

de Wisch                   die Wiese

wutte                         willst  ("Watt wutte?" = Was willst du?)
                                 aber: "Wat will hei?" = Was will er?)

dat Zapp                   Sirup aus Rübensaft

dat Zappmeinken       Klatschtante (ei wird nicht wie in das Ei gesprochen
                                                     sondern die Vokale getrennt !)

dat Zappbotter           redselige Frau, Klatschtante(wörtlich: Sirupbutter, Sirup ist klebig!)

de Zipolle                  die Zwiebel (vom italienischen: cipolla !)


(95 / 19.11..2011, 17.4.2012, 22.3.13, 22.7.13, 20.8.13, 23.6.14, 13.3.15,  27.9.2015)

------  Liste wird erweitert!    ---------

Zurück an den Anfang





1.5   Beispiele aus der plattdeutschen Grammatik



ek mott,                  ich muß            (offen ausgesprochenes o ! )
döi most                 du mußt
hei/öt mott               usw.
weij mötet
jeij mötet                                                   
seij mötet

Dat heb ek meij al dacht         das habe ich mir schon gedacht
                                              (ch wird hier wie in hochdeutsch "Dach"
                                                ausgesprochen)

Dat  heb ek nich secht           das habe ich nicht gesagt   
                                            (die e werden alle kurz ausgesprochen wie ä !
                                              und das ch wird wie in hochdeutsch "ich" ausgesprochen)

Dat draff hei nich                   das darf er nicht  /  Dat draffste nich  =  das darfst du nicht

                                          
Ek hebbe most                      ich habe gemusst (offenes o!)

Hebbet jeij dat jesein?           Haben Sie/ihr das gesehen?    
                                            (Doppelvokale  ei   werden  einzeln artikuliert,
                                            also nicht wie im Hochdeutschen in "das Ei" gesprochen!)

Heij keikte sou neipe            Er guckte so neugierig  
                                                                    (dito!)

de Kau                                die Kuh 
de Kaa                                dieKühe

                 

                                  ----- Die Liste wird erweitert -----

Zurück zur Inhaltsübersicht


________________________________________________________________________________


2.        Ein kleiner Beitrag zur Volkskunde  


 2.1                  Plattdeutsche Kinderlieder

Das folgende Lied wurde in Dörfern des mittleren Wesertal von den Kindern am Martinstag(11.11.)
früher (bis 1950-iger Jahre) gesungen, wenn sie Gaben heischend abends von Haus zu Haus zogen:

"Martinsohmd, wat is vanohmd, öt klingelt up'er Büsse.
Ehefru, Ehefru, laat üs nich too lange stoahn,
wëi mötet noch nar Köllen joahn.
Köllen iss'en wëijer Wech, da küümt wëi nich mehr hin.                                    (ei getrennt ausgesprochen!)
Silwer links, Silwer rechts, schön ist die Frau."

Wurde nicht aufgemacht  = nichts gegeben, so wurde die folgende
Schmähstrophe gesungen:

"Schwarter Twern, witter Twern,
oule Hexe jift nich jern!"   (Twern = Zwirn)


Bemerkungen dazu:

"Martinsabend, was ist heute Abend, es klingelt in der Büchse.. ":
Also wurde in früheren Zeiten mit einer Sammelbüchse Geld gesammelt, wahrscheinlich für
die Dorfarmen. In neueren Zeiten sammelten die Dorfkinder hingegen nur noch mit
einem
Beutel die Äpfel, Birnen, Nüsse ....

Angesprochen wurde die Ehefrau, auf so etwas zu reagieren, war also Frauensache.

"Laß uns nicht zu lange stehn, wir müssen noch nach Köln gehen". Das war natürlich
unmöglich, aber es sollte Druck gemacht werden, denn  die Kinder wollten ja noch im ganzen
Dorf herumziehen.
Realistischerweise wurde das Noch-nach-Köln-gehen-müssen aber sogleich wieder
zurückgenommen: "Köln ist ein weiter Weg, da kommen wir nicht mehr hin."

Bemerkenswert dabei ist, daß nicht ins nähere erzkatholische Paderborn oder Osnabrück gegangen
werden sollte, sondern dann doch lieber gleich bis zu den Reliquien der heiligen drei Könige
nach Köln.

Das Lied ist daher auch mit Sicherheit schon aus vorreformatorischer Zeit, als man im Weserraum
noch gut katholisch war, wurde aber selbst im 20. Jahrhundert immer noch mit der alten
Ausdrucksweise gesungen.

Übrigens wurde in Stadthagen, einem kleinen Ackerbauerstädtchen, keine 30 km weiter östlich,
ganz anders von den Kindern am Martinsabend gesungen: sie sangen:

"Mattin, Mattin Jautmann,
Wer wohl was vergeben kann,
Äpfel oder Birn,
Nüsse oder Kirn.
Junge Frue, olle Frue,
Lass mich nich so lange stehn,
Ich muss noch bis nach Kölle gehn.
Kölle isn wieder Weg
Da komm ich nich mehr hin.
Ich hör die Schlüssel klimpern,
Ich hör die Schlüssel klappern
Ich glaub ich krieg nen dicken, dicken Apfel."

(Dieser Text wurde von Cornelia Isert so erinnert,
die als Kind in Stadthagen am Martinssingen teilnahm)


Mancherorts zeigt sich auch klar die Spur der Lutherischen in einer Abkehr von der Tradition des
Heiligen Martin
und in einer geradezu hinterhältigen historisch ungetreuen Umdeutung des Brauchs,
und zwar zur Huldigung für den aufsässigen Umstürzler und Kirchenspalter Martin Luther.
Daher schicken manche Leute ihre nichtsahnenden Kinder schon am 10.11. zum Martinsabendsingen,
weil der 10.11. eben Luthers Geburtstag ist
.

Nur der 11. November ist der richtige Martinsabend !
(der Tag des barmherzigen Heiligen Martin)

Man kann die Geschichte des barmherzigen Martin, der einem frierenden Bettler die Hälfte seines
Mantels gab, nicht umdeuten zu einer Huldigung für Martin Luther, der am 10. 11. Geburtstag hatte.

Zum Beispiel wurden in einem bestimmten Dorf im Wesertal von einer lutherischen Pastorentochter,
Flüchtling aus dem Warthegau, ihre fünf Kinder immer schon am 10.11. zum Martinssingen geschickt
sodaß sich mittlerweile dieser Brauch des um einen Tag verfrühten Singens auch bei anderen Kindern
eingebürgert hat. Diese Mutter besaß die Impertinenz, sich auch noch darüber zu beklagen, als eine
Supermarktsbetreiberin dieses Dorfes ihre Kinder am 10.11. mit den Worten zurückwies:
"Nun wollen wir hier aber mal keine neuen Sitten einführen. Morgen, am 11. November, ist Martinsabend!"

Im Wesertal und im Südhannoverschen jedenfall galt nur der Tag von St. Martin, also
der 11. November, als Martinstag! Und so steht es auch noch immer in Kalendern von
redlichen Kalendermachern.

Heute scheint der alte plattdeutsche Text weitgehend vergessen zu sein. In den Dörfern gibt es
kaum noch Menschen, welche die plattdeutsche Sprache sprechen. Die heute von den Kindern,
gesungenen Lieder  -  soweit sie überhaupt noch am Martinsabend singend umherziehen  -  sind
Kokolores ohne Tradition, was schade ist.


In den Dörfern des Hils wurde noch wieder anders gesungen:

"Marten, Marten, Hüarn, wai staht vor deine Düarn,
laat ösch nich ter lange stahn.
Wai möttet noch naar Pulen.
Pulen is ne grauote Stadt,
da giewett alle Lüje wat.

Witten Twern, swatten Twern,
düsse Lüje giewett gern!"

Und als Schmähstrophe, wenn nicht geöffnet/gegeben wurde:

"Aschen inne Metten,
dä Lüje sind beschetten."

Bemerkung zu dieser Liedfassung:

Erkennbar ist eine andere Platt-Variante  -  teilweise differierte
die plattdeutsche Sprache schon in nur 10 km entfernten Dörfern im
Sprachklang und was einzelne Ausdrücke betrifft!

Eigenartig ist außerdem, daß hier die Kinder sogar nach Polen ("Pulen")
zu gehen vorgaben. Natürlich war Polen bekanntermaßen ein erzkatholisches
Land, daher scheint auch diese Liedvariante aus vorreformatorischer Zeit
zu stammen.

Raffinierterweise wurde von den Kindern hier schon unterstellt, daß die
betreffenden Leute, jedenfalls etwas geben würden: "Weißer Zwirn, schwarzer Zwirn,
diese Leute geben gern!"


Zurück an den Anfang


2.2     Andere Kinderlieder und -reime,

                die im südwestlichen Niedersachsen verbreitet waren:               


welche, die sich mit Schwarzem befassen:

"Neger, Neger, Schornsteinfeger!"

"Maikäfer flieg, dein Vater ist im Krieg,
deine Mutter ist in Pommernland,
Pommernland ist abgebrannt,
Maikäfer flieg."

(wird mit einer Melodie gesungen!)

"Dreh dich nicht um,
der Plumpsack geht um.
Wer sich umdreht oder lacht,
wird der Buckel schwarz gemacht."

(Sprechgesang!)


                  sonstige Kinderreime und -lieder:

Auch die folgenden Reime wurden von Kindern(auch von Erwachsenen)
im südwestlichen Niedersachsen aufgesagt:


Ich bin der Herr Pastor,
ich predige euch was vor.
Und wenn ich nicht mehr weiter kann,
dann fange ich wieder von vorne an.

"Stripp, strapp, strull,
is de Emmer noch nich full?"    (Emmer = plattdeutsch für Eimer)

Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben,
wo ist meine Frau geblieben?
Ist sie hier, ist sie da?
Ist sie in Amerika?

Petersilie, Suppenkraut
wächst in meinem Garten
...(z.B. Michaela) ist die Braut,
soll nicht länger warten.
Roter Wein, weißer Wein,
morgen soll die Hochzeit sein.

  (mit Melodie!)

Heinerich, der Wagen bricht,
ohne Räder fährt er nicht.

"Ilse, Bilse, keiner willse.
Kam der Koch, nahm sie doch,
steckt sie in das Ofenloch!"

Ist die  schwarze Köchin da?
Nein, nein, nein!
Dreimal muß ich 'rum marschieren ,
's vierte Mal den Topf verlieren,
's fünfte Mal komm mit.

Ist die schwarze Köchin da?
Ja, ja, ja!
Da steht sie ja,
Da steht sie ja,
Pfui, pfui, pfui! 
(Altes Kinderlied aus dem 19. Jhd.)

Rosalinde, verschwinde,
wie der Furz im Winde!

Eins, zwei, drei, wo ist der Schuft,
der meine Schwester hat gebufft?
Man nehme ihm das rechte Ei,
das linke schneide man entzwei
und fülle es sodann mit Blei,
damit es umso schwerer sei.

(aber das hat wohl schon Rühmkorf aufgeschrieben!)

Da oben auf dem Berge,
da steht ein Gerüst,

da werden die Mädchen
elektrisch geküßt.
Holladihiha Holladiho,
Holladihiha Holladiho.

Da oben auf dem Berge,
da steht ein Soldat,
der hat in der Hose
Kartoffelsalat.
Holladihiha Holladiho,
Holladihiha Holladiho.
(wurde mit einer Melodie gesungen!)


In Hannover an der Leine,

ham die Mädchen dicke Beine,
rote Lippen, große Titten
und  'nen  großes ...

"Da hilft kein Pudern und kein Schminken,
die Fotze muß nach Fotze stinken!"

Irrtum! Aber die verdorbenen kleinen Jungen
im Wesertal wußten es nicht besser!


Bisschen Blech, bisschen Lack
     (klicken!)
und fertig ist der Hanomag    (klicken)

Ausflug mit Hanomag "Kommissbrot" (Limousinen-Version)

Fahrt mit dem Hanomag  "Kommissbrot" (Cabrio-Version)


Brr, brr, brr
, der Brennabor     (klicken)

(so machten die Kinder, wenn sie Auto spielten;
die Brennabor-Werke in Brandenburg waren in
den 1920-er Jahren die größte deutsche Auto-
und Motorradfabrik
!)  (klicken)


Banane, Zitrone,
an der Ecke steht 'nen Mann.

Banane, Zitrone,
er lacht sich eine an.
Banane, Zitrone,
er nimmt sie mit nach Haus.
Banane, Zitrone,
er zieht sie nackend aus.
Banane, Zitrone,
er nimmt sie mit ins Bett.
Banane, Zitrone,
er macht sie dick und fett.

(gesungen mit einer Schlagermelodie!)

Parademarsch, Parademarsch,
der Hauptmann hat 'en Loch im Arsch.
(mit Melodie!)

Der Reichstrompeter liegt im Bett
mit seiner Braut Elisabeth.
Sie liegen beide Bauch an Bauch
und spielen mit dem Gummischlauch.
Täterätätä, täterätätä
Täterä, tä, tä, tä, tätätä.

(es wurde mit einer Melodie gesungen!)

Licht aus, Licht aus,
Mutter zieht sich nackend aus.
Vater holt den Dicken raus.
Einmal rein, einmal raus,
Fertig ist der kleine Klaus.

Nein, mein Kind, das darfst du nicht!
Nein, mein Kind, das darfst du nicht,
darfst du nicht. Nein, mein Kind,
das darfst nicht!

Hör doch, was die Mutter spricht,
hör doch, was die Mutter spricht,
Mutter spricht. Hör doch,
was die Mutter spricht.

(das wurde mit einer Melodie gesungen!)

Siehste wohl da kimmt er,
lange Schritte nimmt er,
siehste wohl da kommt er schon
der versoffne Schwiegersohn.

Siehste nicht, da steht er,
seinen Schnurrbart dreht er.
Ja, oh ja, er muß ihn drehn,
denn er muß zur Hochzeit gehn.

Wenn du denkst, du hast’n,
springt er aus’m Kasten.
Wenn du denkst, es ist dein Schatz,
isses nur ein Hampelmatz!

Siehste, jetzt verschwindt er,
eine andre nimmt er.
Oder auch er hat se schon,
dieser blöde Schwiegersohn.

-   dazu gibt es auch eine Melodie! (< bitte dort klicken!)

Wenn die Liebe nicht wär,

Blieb der Kinderwagen leer,
Und der Storch müßt stempeln gehn.
Mit dem Stempel in der Hand
Geht er durch das ganze Land.
Ach, wie ist die Liebe schön.

Gestern Abend um halb neun
Ging der (Peter) ganz allein
Auf der Reeperbahn entlang,
Schöne Mädchen zu entzücken
Und mit seinen kühnen Blicken
Blieb er vor der (Ingrid) stehn.

Schönes Fräulein, darf ich's wagen,
Ihren Namen zu erfragen,
Und wo wollen Sie denn hin?
Ja, es ist doch schon halb neun.
Sie gehören in die Scheun
Und da bring ich Sie jetzt hin.

Da capo:
Wenn die Liebe nicht wär,
Blieb der Kinderwagen leer ...
usw.

Lied mit einer Melodie!

Dieses Lied wurde z.B. noch 1958 von kleinen
Mädchen beim Spiel in der Oerlinghauser Str.
in Bielefeld gehört und 1960 in Berlin-Wilmersdorf!


Haut se, haut se. Immer auf die Schnauze!
Haut se richtig feste rin, sonst hats keinen Sinn.

Verschwinde, wie der Furz im Winde!

Mariechen saß weinend im Garten.
Im Grase lag schlummernd ihr Kind
In ihren blonden Locken
Spielt leise der Abendwind.
Sie saß so still und träumend,
So einsam und so bleich
Dunkle Wolken zogen vorüber
Und Wellen schlug der Teich.
Sie saß so still und träumend
So einsam und so bleich
Dunkle Wolken zogen vorüber
Und Wellen schlug der Teich.
.........................................
.........................................
(dazu gibt es eine Melodie!)
-  es handelt sich um ein sog. Küchenlied  -

"Du bist verrückt, mein Kind,
du gehörst nach Berlin!
Wo die Verrückten sind,
da gehörst du hin!"

(dazu gab es eine Melodie!)

"Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad,"
ohne Bremse, ohne Hupe, ohne Licht!
....   (mit Melodie!)

Warte, warte nur ein Weilchen,
dann kommt Haarmann auch zu dir.

Mit dem scharfen Hackebeilchen
macht er Leberwurst aus dir.

(mit Melodie!)
Meist wurde von Kindern nur
diese kleine Strophe gesungen.

Der vollständige Text aber lautete:

In Hannover an der Leine,
Rote Gasse Nummer acht,
wohnt der Massenmörder Haarmann,
der die Leute umgebracht.
Aus den Augen macht er Sülze,
aus dem Hintern macht er Speck,
aus dem Darm, da macht er Würste
und den Rest, den schmeißt er weg.
Haarmann hat auch ein'n Gehilfen,
Grans heißt dieser junge Mann.
Und der lockte mit Behagen
viele junge Männer an.

Warte, warte nur ein Weilchen,
dann kommt Haarmann auch zu dir.
Mit dem scharfen Hackebeilchen
macht er Leberwurst aus dir.
(es gab auch die Version:
"... macht er Hackefleisch aus dir.")

Der Weihnachtsbaum steht öd und leer,
Die Kinder gucken blöd umher,
Da läßt der Vater einen krachen!
Die Kinder fangen an zu lachen.
So kann man schon mit kleinen Sachen
Beamtenkindern Freude machen!

Von den blauen Bergen kommen wir,
unser Lehrer ist genau so doof wie wir!
Mit der Brille auf der Nase,
sieht er aus wie  'n  Osterhase.
Von den blauen Bergen kommen wir.

(mit einer Schlagermelodie gesungen!)

Heute ist der letzte Tag,
heute wird Radau gemacht,
Fenster, Türen aufgerissen
und der Lehrer rausgeschmissen.

Tante Hedwig, Tante Hedwig,
die Nähmaschine geht nich,

der Faden ist gerissen,
das Leben ist beschissen.

(mit Melodie!)


Fritzchen freu dich, Fritzchen freu dich,
morgen gibt's Selleriesalat.                             

Im Volksglauben hat Sellerie
einen Ruf als Aphrodisiakum
=Potenzmittel.
Selleriesalat soll besonders
potenzsteigernd sein. Es ist
ein Gericht, das Sie leicht
ausprobieren können. Bereits
im 15. Jahrhundert riet man
dem Manne, seinen Penis mit
Selleriesaft einzureiben,
damit die Frau "ihn ein für
allemal lieb hat".

Mariechen saß auf einem Stein,
Einem Stein, einem Stein,
Mariechen saß auf einem Stein,
Einem Stein.

Sie kämmte sich ihr gold'nes Haar,
Gold'nes Haar, gold'nes Haar,
Sie kämmte sich ihr gold'nes Haar,
Gold'nes Haar.

Mariechen nimm dich nur in acht,
Nur in acht, nur in acht.
Mariechen nimm dich nur in acht,
Nur in acht.

Da kam ein junger Jägersmann,
Jägersmann, Jägersmann.
Da kam ein junger Jägersmann,
Jägersmann.

      Er schoss Mariechen in das Herz,
      In das Herz, in das Herz.
      Er schoss Mariechen in das Herz,
      In das Herz.            

      Mariechen weinte bitterlich,
      Bitterlich, bitterlich.
      Mariechen weinte bitterlich,
      Bitterlich. 

      Da kam ein reicher Königssohn,
      Königssohn, Königssohn.
      Da kam ein reicher Königssohn,
      Königssohn.

      Er nahm Mariechen an sein Herz,
      An sein Herz, an sein Herz.
      Er nahm Mariechen an sein Herz,
      An sein Herz.

      Er machte sie zur Königin,
      Königin, Königin.
      Er machte sie zur Königin,
      Königin.

      Sie lebten beide hundert Jahr,
      Hundert Jahr, hundert Jahr.
      Sie lebten beide hundert Jahr,
      Hundert Jahr.

      Drum woll'n wir alle lustig sein,
      Lustig sein, lustig sein.
      Drum woll’n wir alle lustig sein,
      Lustig sein.

(mit Melodie und Ringelreihen der Mädchen)

Es war einmal ein Mann,
der hatte einen Kamm.
Der Kamm war ihm zu klein,
da kauft er sich ein Schwein.
Das Schwein war ihm zu fett,
da legt er sich ins Bett.
Das Bett war ihm zu weich,
da legt er sich in 'nen Teich.
Der Teich war ihm zu naß,
da legt er sich ins Gras.
Das Gras war ihm zu grün,
da ging er nach Berlin.
Berlin war ihm zu groß,
da ging er zum Franzos.
Franzos war ihm zu frech,
patsch, da hat er eine wech.

Dunkel wars,
der Mond schien helle
,
als ein Wagen blitzesschnelle,
langsam um die Ecke bog.
Drinnen saßen stehend Leute,
schweigend ins Gespräch vertieft,
als ein totgeschossener Hase
auf der Eisbahn Schlittschuh lief.

Allah ist mächtig, Allah ist groß,
einmeterachtzig und arbeitslos.


                              Abzählreime

Eene meene muh
und raus bist du.
Raus bist du noch lange nicht
sag mir erst wie alt du bist.

Eins, zwei, drei, vier, Eckstein,
alles muß versteckt sein
Hinter mir und vorder mir
Gilt nicht.

(nach einer kurzen Pause)

Komme!

Achtung, Achtung!
Ende, Ende!
Über Aachen ziehn Verbände,
über Duisburg schießt die Flak.
und du bist ab!

Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs,
sieben, eine alte Frau kocht Rüben.

Eine alte Frau kocht Speck,
und du bist weg.

Eine kleine Mickimaus,
zog sich ihre Hosen aus,

zog sie wieder an
und du bist dran.

Peter hat ins Bett geschissen,
grade aufs Paradekissen.

Mutter hat's gesehn,
und du kannst gehn.

Ich und du,
Müllers Kuh
Müllers Esel
das bist du.

Icke, acke,
micke, macke,
wer frißt Hühnerkacke?

Icke, acke, mu,
die frißt du.


    2.4  Der Aberglaube der "Rauhnächte" zwischen Weihnachten und Neujahr

Zwischen Weihnachten und Neujahr(in manchen Gegenden auch bis zum 6. Januar = Tag der Heiligen drei Könige)
durfte (draußen) * keine Wäsche (besonders keine weiße!) aufgehängt werden, sonst würde demnächst jemand
in der Familie/Sippe sterben
.


Dieser Brauch wurde zumindest bis in die 1960-er Jahre z.B. im Dorf Steinbergen im Weserbergland befolgt.
In den Nächten ist die sog. "Wilde Jagd" unterwegs, mit dem kopflosen Reiter.
Dieser Aberglaube altgermanischen Ursprungs ist von Skandinavien("Odensjakt") über Pommern, Frankreich
bis ins schweizerische Wallis bekannt.

* bis in die 1960-70-er Jahre gab es in den Haushalten keine Wäschetrockner. Abgesehen von den relativ wenigen
   Familien, die über einen warmen Zentralheizungs-Keller zum Trocknen der Wäsche verfügten, mußte daher auch
   im Winter   -   besonders natürlich auf dem Lande   -  die Wäsche draußen auf der Leine aufgehängt werden

   Wenn sie halbwegs trocken war, wurde sie in die Küche geholt. Dort gab es über dem Kohleherd fast immer
   ausspreizbare schmale Stangen und darauf wurde dann die steifgefrorene Wäsche (z.B. lange Unterhosen steif
   wie Bretter!) zum entgültigen Trocknen aufgehängt.

   Diese Prozeduren sind den verwöhnten nach etwa 1970 geborenen Kindern gänzlich unbekannt geblieben!

                                                                                   -   9.7.2007  -

(ergänzt: 4.6.08/30.4.09/23.6.09, 22.7.09, 15.8.09, 26.10.09, 2.1.10, 28.3.10, 17.8.10, 4.12.10, 27.12.10, 9.3.11, 22.5.11,
 19.7.11, 19.11.11,......, 21.9.2015)

----  Die Sammlung wird erweitert  ----

----- Copyright: Hrsg. von selvaxx.de  2006/2015  -----

                                                                               

                                     Zurück zur Inhaltsübersicht                                                                                                      


                   Zurück zur Übersichtsseite: Bitte hier klicken!